Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 81 von insgesamt 571.

Die Erzbischöfe Rotland von Arles und Arpert von Embrun sind auf einer von Kaiser Ludwig (II.) einberufenen und geleiteten Synode zugegen, die sich unter anderem mit dem Fall der von Papst Nikolaus (I.) abgesetzten Erzbischöfe Gunthar von Köln und Theutgaud von Trier befaßt.

Überlieferung/Literatur

Synode, ed. Hartmann, MGH Conc. 4, Nr. 21 S. 188 – 197, bes. S. 190 Z. 21 (Synodalschreiben); vgl. ebd., S. 189 Z. 5.

Reg.: Böhmer-Zielinski I, Nr. 236.

Kommentar

Die beiden Erzbischöfe stammten aus jenem Teil des Regnum Provinciae, der 863 an Ludwig II. gefallen war (Reg. 2555); vgl. zu Arpert schon Reg. 2508 zu Rotland zuletzt Reg. 2567. Im Ehestreit Lothars II. scheinen sie im Unterschied zu Ado von Vienne (Reg. 2561 Kommentar) eine weniger papstfreundliche Haltung eingenommen zu haben. Vgl. auch das folgende Reg. – Etwa zur selben Zeit kam es in Tusey (zum Ort vgl. Reg. 2528 zum Treffen zwischen Karl dem Kahlen und Ludwig dem Deutschen, auf dem Lothar II. durch ungenannte Boten vertreten war (BM2, Nr. 1304a, 1458). Das dort geschlossene Bündnis der beiden Brüder, die Lothars Verhalten in der Eheaffäre in einem damals promulgierten Vertrag scharf kritisierten (ed. MGH Capit. 2, Nr. 244 S. 165 – 167), veranlaßte diesen, seinen Oheim Liutfrid an Ludwig II. zu schicken, um mit der Hilfe des Kaisers seine königlichen Oheime in die Schranken zu weisen (Böhmer-Zielinski I, Nr. 241). Liutfrid, der Sohn Hugos von Tours, also der Mutterbruder Lothars II. und Ludwigs II., war schon mehrfach für Lothar II. tätig geworden (Böhmer-Zielinski I, Nr. 241, Kommentar). – Als Reaktion auf das Treffen von Tusey fand wahrscheinlich noch im selben Jahr eine Synode der lotharingischen Bischöfe statt (unanime episcoporum concilium in regno gloriosi regis Hlotharii degentium), von der wir nur durch einen Brief erfahren, den die an einem unbekannten Ort versammelten Bischöfe ihren Amtsbrüdern im Reich Karls des Kahlen schickten; siehe ed. Hartmann, MGH Conc. 3, Nr. 22 S. 198 – 200 (zu 865 – 867). Ob auch Bischöfe aus dem Regnum Provinciae zugegen waren, ist nicht bekannt, da das Schreiben keinen einzigen Bischof namentlich nennt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2571, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/de2693cf-3681-48da-8ac4-49c999aad3c5
(Abgerufen am 26.07.2017).