Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 53 von insgesamt 571.

Karl, piissimi quondam Hlotarii augusti et incliti filius, restituiert (confirmare et confirmando ... cedimus) der (erzbischöflichen) Kirche von Lyon (s. Stephani ecclesia Lugdunensium) und ihren Vorstehern zu seinem Seelenheil auf Bitte des dortigen Erzbischofs Remigius, seines Erzkapellans (nostrique palatii capellanus summus), die der Kirche seit vielen Jahren widerrechtlich entfremdeten Villae Livia (Les Loives), Colonicas (Colonges) und Fischibanum (lies: Fistiliacum = Fitilieu). – Ohne Eschatokoll und Datierung.

Incipit:
Decet regalem
Empfänger:
(erzbischöflichen) Kirche von Lyon

Überlieferung/Literatur

Kopien: Paris, BnF, Ms. lat. 17 197, fol. 177r-v, Kopie 17. Jh., wohl aus Chartularüberlieferung (F).

Drucke: Achery, Spicilegium1 XII, S. 125 – 126;2 III, S. 355, zu ca. 863, wohl aus F = Ménestrier,Lyon, S. XXXV – XXXVI, zu 863 = Bouquet, Recueil 8, Nr. 6 S. 399 – 400 = Monfalcon, Lugdunensis historiae monumenta, ed. Ia, S. 272 = ed. IIa, S. 86 – 87; Prou-Poupardin, Recueil, Nr. 11 S. 21 – 22.

Regg.: Bréquigny, Diplomata, I, S. 258; BM1 1299 = BM2, Nr. 1337.

Vgl. Guigue, Possessions, S. 31 (I, Nr. 11 bis); Schieffer, Lyon, S. 12.

Kommentar

Vgl. zuletzt das vorige Reg. – Auch D 11 ist nach unauffälligem, im Unterschied zu D 10 (Reg. 2543) aber etwas ausführlicherem Formular einer Restitutionsurkunde verfaßt. Augenfällig sind die weitgehenden Übereinstimmungen mit D 10 in Arenga (Hausmann/Gawlik, Arengenverzeichnis, Nr. 638), Promulgatio und Corroboratio. Wegen des hier wie dort fehlenden Eschatokolls kann man allenfalls vermuten, daß beide Stücke vom selben Diktator stammen (Bertraus?) und in zeitlicher Nähe ausgestellt wurden. – Remigius von Lyon, der Sachwalter aller Restitutionsbemühungen seiner Kirche seit den Tagen Lothars I. (zuletzt D 10), war schon in dem zu seinen Gunsten ausgestellten D 7 (Reg. 2530) mit dem Ehrentitel eines palatii summus capellanus ausgezeichnet worden; siehe auch D 12 (Reg. 2545). – Unmittelbare NU für die Villa Livia ist das undatierte D LdJ. 36 (Reg. 2600, danach D LuSt.20/Reg. 2716 (878 September 12), D Ka.III. 123/Reg. 2818 (885 Juni 20, hier erstmals auch die Bestätigung von Colonicas und Fistiliacum), D Prov. 29 u. 39 (Ludwig d. Blinde 892 März 18 und 901 = Regg. 2878 u. 2909). – Zu den Örtlichkeiten im Département Isère vgl. bes. Guigue, Possessions, S. 42f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2544, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/dd7deec9-50ee-426a-a068-4f87cd87812b
(Abgerufen am 24.05.2017).