Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 502 von insgesamt 571.

Ludwig schenkt (conferimus... donamus) der (bischöflichen) Kirche von Valence (Deo et s. Cypriano gloriosissimo martyri ac s. Apollinari eximio confessori atque pontifici Valentinensis ecclesiae) unter Bischof Remegarius auf Bitten des Dux und Marchio Hugo (von Vienne), seines propinquus (ad deprecationem inclyti ducis ac marchionis nostri Hugonis, videlicet propinqui nostri), für das Seelenheil seines Vaters, König Boso, und seiner Mutter Irmingard (pro remedio animae genitoris nostri piissimi regis Bosonis ac piissimae genitricis nostrae Hermingardis), Besitz (res) im Comitat von Die, nämlich die Villa Saxiacum mit dem oberhalb gelegenen gleichnamigen Castrum (Saou), mit (den Orten) Adgentiolo und Saone (Saou) sowie den zugehörigen Kirchen S. Maria, S. Joannes und S. Tiertius martyr und allen Pertinentien. – M. – Ohne Rekognitionszeile und Datierung.

Incipit:
Si sacris locis
Empfänger:
Kirche von Valence (Deo et s. Cypriano gloriosissimo martyri ac s. Apollinari eximio confessori atque pontifici Valentinensis ecclesiae) unter Bischof Remegarius

Überlieferung/Literatur

Kopien: Carpentras, Bibl. Inguimbertine, Ms. 518 (vormals 504): Raimond Juvénis, Histoire du Dauphiné, 17. Jh., p. 1072 (E); Valence, Arch. dép. de la Drôme, Ms. G (12) 004: Jean Molinier de la Fabrèque, Table et repertoire du present brevet par ordre alphabetique („Droits de l’evesché“), 1651, fol. 23v – 24v (F), danach München, MGH-Archiv A 115, undatierte Kopie W. Arndt (1868?).

Drucke: Columbi, De rebus gestis Valentinorum (1638), S. 12; (2 1652), S. 14 – 15 = Columbi, Opuscula S. 251, „ex tabulario episcopii Valentini“ = Bouche, Provence, I, S. 781 – 782 (Auszüge) = Bouquet, Recueil 9, Nr. 17 S. 685 – 686 = Chevalier, Saint-Tiers, S. 62 – 63 in Anm. 3; Prou-Poupardin, Recueil, Nr. 65 S. 116 – 117, aus E. – Frz. Übers.: Catellan, Antiquités de Valence, S. 207 – 208.

Regg.: Bréquigny, Diplomata, I, S. 373, zu 911; Chevalier, Regeste Dauphinois, Nr. 1019, zu „Vers 912“.

Kommentar

Zur vagen chronologischen Einordnung vgl. D 64 (das vorige Reg.). – Zu R. Juvénis († 1703) und E siehe bereits D 46 (Reg. 2924). F bietet auch nicht mehr Text, zeichnet aber das M nach. Beide Kopien folgen wohl unabhängig voneinander derselben Vorlage. – Das Diktat ist kanzleigemäß ohne besondere individuell zuordbare Eigenheiten. Dieselbe Arenga (Hausmann/Gawlik, Arengenverzeichnis, Nr. 3563), die ein traditionelles Motiv variiert, begegnet in D 66/Reg. 2993 von Ende 927 für die Domkanoniker von Vienne, das vom Notar Ubold rekognosziert wurde. Auch das Formular unseres D 65 spricht eher für Ubold, der Hauptkraft in der Kanzlei Ludwigs des Blinden seit 914/915, als für den 923/24 vorübergehend nachweisbaren Elias (DD 61 – 63, Regg. 2966, 2975 u. 2970). Bischof Remegarius von Valence ist schon in der Gerichtsurkunde D 52 (Reg. 2941) von Anfang 912 begegnet, in der Ludwig den Streit zwischen Hugo von Vienne und dem Bistum Valence um Villeneuve zugunsten des Bistums entschieden hat. Wenn unser D 65 aus diesem Anlaß ausgestellt wurde (was schon Hofmeister [ed.], Mirac. s. Apollinaris ep. Valent. c. 3, S. 1345, Anm. 5, vermutet hat), käme als Verfasser auch der Notar Teudo in Betracht, der D 52 mundiert hat (ed. Poupardin, S. 97 Z. 23). Aus den beiden aus D 52 (Reg. 2941) zu erschließenden Deperdita (Regg. 2824 u. 2897) geht im übrigen hervor, daß schon Boso und Irmingard Valence gefördert hatten. – Für das Seelenheil seiner Eltern hat Ludwig auch in DD 31 u. 47 (Regg. 2900 u. 2923) geurkundet. – Zur Identität des Castrum Saxiacum mit Saou (Dép. Drôme, Arr. Die, Ct. Crest-Sud) siehe Bois, Approche, S. 59 m. Anm. 7.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2983, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/dd1af7f5-3002-40a9-bea6-46ce4dcb7cb0
(Abgerufen am 21.01.2017).