Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 144 von insgesamt 571.

Karl (der Kahle) überträgt Abt Geilo und den Mönchen von Saint-Philibert (de Grand-Lieu), die vor den Heiden aus dem regnum Aquitanorum geflohen sind, auf Bitten seines getreuen Vasallen Desiderius, zu seinem und des Desiderius Seelenheil zahlreichen Besitz des Genannten im Gau Velay insbesondere im Ort Goudet sowie in der Grafschaft Vivarais zum Bau eines neuen Klosters und gewährt ihnen dafür Schutz und Immunität. – Gebetswunsch pro nobis regnique stabilitate sanctaeque ecclesiae defensione. – Adalgarius not. ad vicem Gosleni. – M. – SI D.

Originaldatierung:
.VIII. Kal. Dec. [ so vielleicht statt ... Ian.], Vienna – a. r. 28, in successione regni Hlotharii 1, Ind. 2.
Incipit:
Si erga loca
Empfänger:
Abt Geilo und den Mönchen von Saint-Philibert (de Grand-Lieu)

Überlieferung/Literatur

D KdK. 344.

Kommentar

Das nur in jüngerer lückenhafter Abschrift überlieferte D KdK. 344 weist gravierende Ungereimtheiten in den Datierungsangaben auf (vgl. schon Poupardin, Provence, S. 39f. Anm. 6). Das 28. Regierungsjahr Karls ergibt ein unsinniges 867 (damals lebte noch Lothar II.!), wohingegen das 1. Sukzessionsjahr im Einklang mit der Indiktion auf 869 führt. Am 24. November (so die überlieferte Tagesdatierung) 869 kann Karl der Kahle aber nicht in oder bei Vienne gewesen sein (vgl. Reg. 2612), sondern allenfalls ein Jahr später. Seinen Einzug in die Stadt hat er aber erst am 24. Dezember 870 gehalten (das vorige Reg.). Das überlieferte Tagesdatum ist also kaum authentisch. Allerdings scheint es angesichts der ohnehin verderbten Datierung auch denkbar, daß .VIII. Kal. Ian. (statt Dec.) zu lesen ist, sei es, daß wir es mit einem Fehler zu tun haben, der bereits im Original vorkam, sei es, daß der falsche Monat der auch sonst fehler- und lückenhaften Überlieferung (zu den formalen und sachlichen Ungereimtheiten des Textes und zur Echtheitsfrage siehe Tessier, Vorbemerkung) anzulasten ist. – Zum Kloster Saint-Philibert de Grand-Lieu unter Abt Geilo, dessen Konvent einige Jahre später eine neue Bleibe nicht in den hier genannten Orten im Osten des Massif central (Dep. Haute-Loire und Dép. Ardèche), sondern in Tournus fand, vgl. Cartron, Pérégrinations, passim, bes. S. 134, 139, 148f. u. 151. Siehe noch Poupardin, Monuments, Introduction, passim, bes. S. XXXVII – XL; Regg. 2653 u. 2654. – Abt Geilo, seit 880 Bischof von Langres (vgl. Reg. 2760), sollte Wido von Spoleto 888 zum König weihen (Böhmer-Zielinski II, Nr. 863, vgl. Reg. 2845).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2633, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/db6f8dba-b4d9-4b24-af8f-d1dd87506b8b
(Abgerufen am 23.09.2017).