Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 58 von insgesamt 571.

Der verstorbene Karl von der Provence wird in der Marienkirche des Klosters Saint-Pierre (-les-Nonnains) in Lyon beigesetzt.

Überlieferung/Literatur

Ado v. Vienne, Chron., ed. Pertz, MGH SS 2, S. 322 (in Fortführung des Zitats im vorigen Reg.): et Lugduni sepulto in monasterio s. Petri in ecclesia s. Mariae semper virginis.

Vgl. D LdJ. 19 (Reg. 2556) für Saint-Pierre und die Marienkirche (Lyon, 18. Mai 863), bes. S. 415, Z. 28 – 29: fratris etiam nostri Karoli quondam piissimi regis, cuius ibidem corpus sepulturae traditum est (vgl. ebd., Z. 32). – Vgl. Chevalier, Regeste Dauphinois, Nr. 735; BM2, Nr. 1338a.

Kommentar

Vgl. das vorige Reg. sowie Reg. 2556 (D LdJ. 19). – Grab und Gebeine des verstorbenen Königs wurden im 17. Jahrhundert bei Arbeiten am Hauptaltar der Klosterkirche, anscheinend unversehrt, aufgefunden: A. Steyert, in: De la Mure, Hist. des Ducs de Bourbon I, S. 25 Anm. 1; Perrat, Saint-Pierre, S. 127; Brühl, Palatium I, S. 205 Anm. 41. – Allgemein zu Saint-Pierre siehe Gerner, Lyon, S. 221 – 226; Brühl, a.a.O., bes. S. 221f.; Schilling, Gallia pont. III/1, S. 203 – 207; Rubellin, Retour. – Siehe noch Poupardin, Provence, S. 32 Anm. 2; Picot, Saint-Pierre, S. 24; Hack, Alter, S. 414.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2549, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/c7963deb-bbdf-4d21-9347-319cdfd61412
(Abgerufen am 21.09.2017).