Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 279 von insgesamt 571.

Erzbischof Theoderich von Besançon informiert Papst Johannes (VIII.) brieflich (vestris litteris referentibus [ed. Caspar, S. 222 Z. 4]) von den Zerstörungen, unter der seine Kirche vor allem durch einen gewissen Hubo, einen Getreuen Karls (III.) von Ostfranken (multas ... super Hubonem fidelem vestrum [scilicet Karls III.] quḝrelas ... eo quod res ecclesiḝ ... invaserit [S. 220 Z. 38 – 221 Z. 1]), fast täglich zu leiden hat (pro tot et tantis perturbationibus et calamitatibus, quas ab iniquis ... viris ecclesiam tibi commissam cottidie pati [S. 222 Z. 3 – 4]).

Empfänger:
Papst Johannes (VIII.)

Überlieferung/Literatur

Erwähnt in den Registerschreiben Papst Johannes’ VIII. an Erzbischof Theoderich von Besançon und König Karl III. von 880 Juni 20 (Regg. 2766 u. 2768), ed. Caspar, MGH Epist. 7, Nr. 252 (J-E 3315) u. Nr. 254 (J-E 3317), bes. S. 220 Z. 37 – 221 Z. 1, und S. 222 Z. 3 – 5.

Reg.: Vregille [u.a.], Gallia pont. I, S. 42 Nr. *14.

Kommentar

Erzbischof Theoderich von Besançon, dessen Kirchenprovinz schon 879 dem Reich Karls III. zugeschlagen worden war (vgl. Reg. 2739), zählte zu den Königswählern Bosos in Mantaille (Reg. 2752. Vgl. auch Reg. 2762 sowie Moyse, Aux origines, S. 116.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2764, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b2dd2d02-2230-4078-bb68-aa0d06e52639
(Abgerufen am 24.07.2017).