Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 524 von insgesamt 571.

König Hugo (von Italien) schenkt (concedimus atque donamus) der (Kloster-)Kirche von (Saint-Barnard de) Romans (ecclesie B. Petri site Romanis) und den dort dienenden Mönchen (atque monachis ibi ... Deo servientibus) zu seinem und seiner Parentes Seelenheil all seinen rechtmäßigen Besitz (omnes res nostras, quas iuste ac legaliter habere visi sumus) in namentlich genannten Orten, und zwar tam in Montem Magnaldum quam etiam in Campagnei, in villam Baladedo et in Marcedum et in Malves villa atque in Corneliaco et in Marnades. – Pön 50 Pfund Gold. – Petrus not. ad vicem Gerlanni abbatis et archicanc.

Originaldatierung:
.VII. Kal. Dec. – a. inc. 928, a. r. Hu. 3, Ind. 1.
Incipit:
Omnium fidelium
Empfänger:
(Kloster-)Kirche von (Saint-Barnard de) Romans

Überlieferung/Literatur

Kopie: Valence, Arch. dép. de la Drôme, 3 G 520, Chartular Ende 12. Jh. (Vérité, Répertoire [I], Nr. 440; Stein 3230), fol. 27v – 28r (pp. 38 – 39) (C); Sion/Sitten, Kantonsarchiv, Pierre de De Rivaz, Diplomatique de Bourgogne, vol. I, n. 46, Kopie Ende 18. Jh., aus C.

Drucke: Giraud, S. Barnard, I, Preuves, Nr. 26 S. 59 – 60, aus jüngerer Kopie (vielleicht Vérité, Nr. 441) von C (so Schiaparelli nach Wiederhold); Chevalier, Cartulaire Saint-Barnard, Nr. 11 S. 21 – 22, aus C = Schiaparelli, I diplomi di Ugo, Nr. 18 S. 49 – 51.

Regg.: Pierre de De Rivaz, Diplomatique de Bourgogne, vol. I n. 46, ed. Chevalier, S. 10; Chevalier, Regeste Dauphinois, Nr. 1093; Böhmer-Zielinski III, Nr. 1556.

Kommentar

Hugo, der Mitte November zweimal in Vienne geurkundet hat (die vorigen Regg.), muß unterdessen in das ca. 80 km rhôneabwärts gelegene Valence (Dép. Drôme) weitergezogen sein, wo er dem unweit gelegenen Kloster Saint-Barnard de Romans (nordöstlich Valence in Romans-sur-Isère), für das er sich schon als Graf von Vienne verwandt hatte (Reg. 2935), seinen (alten Familien- und Privat-) Besitz daselbst überträgt. Vgl., auch zu den Kanzlisten, Böhmer-Zielinski III, Nr. 1556. – 999 hat König Rudolf III. dem Kloster, in dem jetzt Kanoniker lebten, den Besitz bestätigt (D Burg. 85). Allgemein zu Romans siehe Schilling, Guido von Vienne, passim. – Erst Ende Februar 930 ist Hugo wieder im westlichen Oberitalien bezeugt (Böhmer-Zielinski III, Nr. 1562). Wo er sich in der Zwischenzeit aufgehalten hat, wahrscheinlich weiterhin in seiner alten burgundischen Heimat, ist nicht zu klären. – Vgl. Gingins, Mémoires Bourgogne-Jurane (1853), S. 143 – 145 (mit Auszügen); Poupardin, Provence, S. 228f.; Poupardin, Le royaume, S. 59 Anm. 6; Manteyer, Provence, S. 130, 133 Anm. 2; Schiaparelli, Ricerche V, S. 18, 171, 184; Hofmeister, Deutschland und Burgund, S. 50f. m. Anm. 1.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 3005, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b01615cf-6c5e-4920-9e9a-c4a8c127c116
(Abgerufen am 23.03.2017).