Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 945 von insgesamt 1062.

Berengar und Adalbert bestätigen (confirmamus et corroboramur) den Einwohnern von Genua (omnibus nostris fidelibus et habitatoribus in civitate Ianuensi) auf Intervention und Bitten ihres Getreuen Hebo jedweden ererbten oder sonstwie gemäß ihrem Gewohnheitsrecht erworbenen Besitz inner- und außerhalb der Stadt, darunter alle Pachtverträge und sonstigen Rechtstitel (cunctas res et proprietates illorum seu libellarias et precarias et omnia quę secundum consuetudinem illorum tenent, aliquo titulo vel modulo scriptionis acquisierunt, vel quę illis ex parte patris et matris advenerunt). – Introitusverbot. – Pön 1000 Pfund Gold. – Hubertus canc. iussu regum. – M. M. – a. inc. 958, a. r. 8, Ind. 1. – "Decet regalem".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Genua, Arch. di Stato, Archivio Segreto, n. 2720/1 (vormals Materie politiche, mazzo I), Kopie 11./12. Jh. (B); ebd., "Registro della curia arcivescovile", Cod. XCVIII, Ende 12. Jh., fol. 157v (C); ebd., "Libri iurium", I, Vetustior, fol. 1r, Kopie von 1253 (D); ebd., "Libri iurium", I, Duplicatum, Cod. LXXXVI, fol. 2r, notar. Kopie von 1301 Juni 20 (D'). Zu weiteren Kopien vgl. Rovere, Tradizione, S. 176. – Drucke: De Sacy, Pièces diplomatiques, S. 2-3 (mit Wiedergabe der Monogramme), aus D; Caffaro, Annali di Genova, S. 151-152, aus D; Canale, Storia civile IV, S. 593-594; Hist. patriae Mon., Chart. II, Nr. 27 Sp. 44-45; Liber iurium I, Nr. 1 Sp. 1-2, aus B; Belgrano, Il Registro della Curia, S. 310-311; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario II e Adalberto, Nr. 11 S. 325-327; Imperiale, CD di Genova I, Nr. 1 S. 3-4; Niccolai, Contributo, Nr. 1 S. 97f.;  Rovere, Tradizione, S. 376-377; Dies., Libri Iurium I/1, Nr. 1 S. 4-6. Schon erwähnt von Giustiniano, Annali di Genova, fol. XXVI; Auszüge auch Lumbroso, Genovesi, S. 39-51 passim (mit Kommentar). – Regg.: B 1438; Chelazzi, Catalogo III, S. 255-257; Lisciandrelli, Trattati, S. 3 Nr. 1. – Vgl. Cibrario, Monarchia, S. 29; Canale, Nuova istoria I, S. 76, 94; Köpke/Dümmler, Otto d. Gr., S. 313.

Kommentar

Die Datierungsangaben führen einheitlich auf 958 Juli. – Zur Überlieferung vgl. ausführlich Rovere, Tradizione, S. 371-375 (mit einem Stemma), deren Edition jetzt die allein Maßgebliche darstellt; s. auch Dies., Libri iurium, a.a.O. Wie die Nachzeichnung der Monogramme und des stilisierten "ss" (für subscripsi) in der Rekognitionsformel in B nahelegen (vgl. DD 12, 14, 16 = Regg. 2400, 2428, 2448), stammte das Original aus der Feder des Rekognoszenten, der hier (wie schon in D 10 = Reg. 2368) iussu regum, also ohne Berücksichtigung eines Erzkanzlers, rekognosziert hat, ohne daß wir etwas über die Hintergründe erführen (Wido ist in D 12 [Reg. 2400] wieder als Erzkanzler bezeugt); vgl. Bresslau, Urkundenlehre I2, S. 398 Anm. 1. Das Formular ist unauffällig; dieselbe Arenga begegnet auch in D 16 (Reg. 2448). – Die Urkunde wird in der einschlägigen Literatur häufig behandelt; vgl. Pivano, Stato e chiesa, S. 106-108; Fasoli, I re d'Italia, S. 192; Bordone, Districtus, bes. S. 549; Tabacco, Vescovi e comuni, S. 256; Gasparri, Venezia, S. 74; Epstein, Genoa, S. 12ff.; Polonio, Istituzioni, S. 20f.; Ricci, Poteri, S. 169. Allgemein zu Genua vgl. auch G. Petti Balbi, in: Lex.MA IV, bes. Sp. 1252 (mit Erwähnung der Urkunde).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2374, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0958-07-18_1_0_1_3_3_945_2374
(Abgerufen am 15.12.2017).