Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 915 von insgesamt 1062.

(Berengar und Adalbert), die einen feindlichen Einfall befürchten, verlangen von den Bischöfen (ihres Reiches) als Unterpfand ihrer Treue die Stellung von Geiseln (nostri principes et domini gloriosissimi scilicet reges, dum hostilem se dicunt suspicari impetum, nostra scilicet episcoporum, contra haec quaerunt suffragia ... obsides insuper a nobis pro eo accipere ... omnino laborant).

Überlieferung/Literatur

Schreiben Attos von Vercelli an seine Amtsbrüder, ed. Migne, PL 134, Attonis epist. XI, Sp. 120-124, bes. Sp. 120D (ed. Willhauck, S. 132-141 [die englische Übersetzung S. 142-149], bes. S. 132 Z. 4-10).

Kommentar

Nach dem Machtwechsel in Rom (Tod Alberichs II. Ende August 954, Reg. 2286) und erst recht nach der Schlacht auf dem Lechfeld (August 955) sowie der Mission des Abts Hadamar von Fulda in Rom noch im Sommer desselben Jahres (Reg. 2317) mußte Berengar wieder mit einem Eingreifen Ottos rechnen. – Vgl. Köpke/Dümmler, Otto d. Gr., S. 286; Hartmann, Geschichte III/2, S. 253; Fasoli, I re d'Italia, S. 189; Mor, L'età feudale II, S. 409; Wemple, Atto, S. 17 (zu 954); Delogu, Berengario II, S. 33; Mathé, Studien, S. 267-269; Willhauck, a.a.O., S. 150-155 (Kommentar). Zur undatierten Übertragung der Grafschaft Aosta durch Berengar an seinen Sohn Adalbert, von Köpke/Dümmler, Otto d. Gr., S. 286f., in diesem Zusammenhang erwähnt, vgl. Reg. 2476.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2345, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0956-08-00_2_0_1_3_3_915_2345
(Abgerufen am 21.07.2017).