Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 851 von insgesamt 1062.

Berengar und Adalbert schenken (concedimus atque perdonamus) Bischof Bruning von Asti (episcopo s. ecclesie Astensis Bruningo nostroque fideli dilecto) auf Intervention und Bitten des Erzbischofs Walpert von Mailand aus Königsgut die Rechte (licenciam ac potestatem) am Markt, der in der Pieve S. Dalmazzo in Quargnento (Prov. Alessandria) (in plebe Quadringenti, que in honore s. Dalmatii martiris constructa esse videtur, cuius corpus inibi requiescit) an den Kalenden eines jeden Monats abgehalten wird, mitsamt dem Zoll und allen öffentlichen Erträgnissen (cum theloneo et publica functione et quidquid regie nostre pertinere videtur), die an die Pieve fallen (parti predicte plebi concedimus, donamus atque largimur, nec non a nostro iure et dominio in prefate plebis ius ius et dominium omnino transfundimus ac delegamus). – Introitusverbot. – Pön 100 Pfund Gold. – Iohannes canc. ad vicem Vuidonis episcopi archicanc. – M.  M. – a. inc. 954, a. r. 4, Ind. 12. – "Si iustis".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Turin, Arch. di Stato, Sez. Ia, Biblioteca antica, Ms. J.b.VI.29: "Libro Verde d'Asti", fol. 98v, Kopie von 1353 Juli 1 (D); ebd., Benefici di qua' dai monti, Misc. II, n. 3, 17. Jh., fol. 249v (E); ebd., Vescovadi, Asti, mazzo I, n. 7, 18. Jh. (F). Zahlreiche von D abhängige Kopien verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario II e Adalberto, S. 317. – Drucke: Ughelli, Italia sacra IV1, Sp. 493-494 = IV2, Sp. 346-347; Ghilini, Annali di Alessandria, S. 336, aus D; Diplomata pro Astensi ecclesia, S. 18 (anonymer Druck 18. Jh. in der Bibl. Nazionale zu Turin); *Collectanea instrumentorum I; Hist. patriae Mon., Chart. I, Nr. 105 Sp. 173-174; Assandria, Il libro verde d'Asti II, Nr. 309 S. 192-194; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario II e Adalberto, Nr. 9 S. 317-319. – Regg.: B 1436; Bertano, Storia di Cuneo II, Nr. 32 S. 179.

Kommentar

Die Datierungsangaben stimmen zu Mai 954 überein. Zur Überlieferung des Bistums Asti s. zuletzt Reg. 1807. – Die nachgezeichneten Monogramme ähneln jenen in D 8 (Reg. 2260). Das Diktat gibt zu keinen Bedenken Anlaß, auch wenn der Versuch des Diktators wenig gelungen ist, die komplizierte Rechtslage (die Einkünfte des Marktes gehen formal an die Pieve, während Bischof Bruning von Asti nur der Nutznießer ist) sprachlich zu bewältigen. – Zur Sache vgl. Cipolla, De Brunengo, S. 418-418; Ders., Di Rozone, S. 11; Bordone, La società astigiana, S. 281-286; Ders., Società e potere, S. 438; Pauler, Regnum Italiae, S. 10f. Otto d. Gr. hat nach seiner Kaiserkrönung die Rechte der Kirche von Asti umfassend bestätigt (D O.I.247), ohne den Markt in Quargnento ausdrücklich zu nennen. Allgemein zur italienischen Pievenorganisation vgl. Zielinski, Kloster und ‚Stift‘, S. 127-130 (Lit.). Zu Bruning von Asti s . zuletzt Reg. 2273. – Zum Mailänder Erzbischof Walpert (ca. 953-970) s. schon Regg. 2114 u. 2251.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2281, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0954-05-23_1_0_1_3_3_851_2281
(Abgerufen am 05.12.2016).