Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 788 von insgesamt 1062.

Otto überträgt (concedimus ... donamus et perdonamus) der (Kollegiat-) Kirche S. Giovanni Domnarum in Pavia (ecclesia beati Ioannis Baptistę infra Ticinensem civitatem quę Domnarum dicitur) und den dortigen Kanonikern unter Abt Liuprand (eique famulantibus, abbati Liuprando ... et canonicis) zu seinem Seelenheil auf Rat seines Bruders Brun (consultu carissimi fratris ac fidelis nostri Brunonis) für den Fall, daß der Ticino das Kirchenland überschwemmen sollte und sich die Gelegenheit zum Fischfang oder sonst irgendein nutzbarer Vorteil ergeben sollte (si Ticini fluvius alveum deserens terram prefatę ecclesię invaserit et ibi locum piscationi aut alicui utilitati aptum effecerit), all diese Nutzungen zu freiem Eigen (iure proprietario) und befreit sie von allen öffentlichen Leistungen und Abgaben (curatura, teloneum atque aliqua publica functio). – Pön 100 Pfund Gold und geistliche Strafandrohung. – Wikfredus canc. ad vicem Brunonis archicanc. – M. – a. inc. 952, a. r. in It. 1, Ind. 10. – "Si sacris".

Überlieferung/Literatur

Kopie: Pavia, Bibl. del Seminario vesc., Ottavio Ballada, Le glorie della pietà di Gondiberga regina dei Longobardi ..., Ms. a. 1648, fol. 113 (E). – Drucke: Stumpf, Acta inedita, Nr. 211 S. 299-300, aus E; CD Langob., Nr. 653 Sp. 1125-1126 (zu 962); D O.I.144. Schon erwähnt von Robolini, Notizie II, S. 70 Anm. 1. – Regg.: Stumpf 206; B-O 206. – Vgl. Köpke/Dümmler, Otto d. Gr., S. 202 Anm. 2; Santoro, Rettifiche, S 244.

Kommentar

In der Datierung fehlt wie in dem nachfolgenden D 145 (Reg. 2222) das fränkische Regierungsjahr; vgl. Huschner, Kommunikation, S. 298 m. Anm. 411. Die übrigen Angaben führen auf Februar 952. – Der anonyme Notar (vgl. bes. Reg. 2197), der, soweit nachprüfbar, alle von ihm in Italien rekognoszierten Urkunden verfaßt und geschrieben hat, wird auch in D 144 tätig gewesen sein. Das Stück stellt die letzte in Pavia ausgestellte Urkunde Ottos d. Gr. dar, der unmittelbar darauf nach Norden aufgebrochen sein muß (s. das folgende Reg.). – Für S. Giovanni Domnarum hatten zuletzt Hugo und Lothar 946 geurkundet (D 83 = Reg. 2024, vgl. dort auch zur Überlieferung); s. auch Reg. 1228.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2220, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0952-02-11_1_0_1_3_3_788_2220
(Abgerufen am 19.01.2017).