Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 785 von insgesamt 1062.

Otto bestätigt der Äbtissin Berta (Berta nobilissima abbatissa nobis devotissima) auf Bitten seiner Gemahlin Adelheid und des Herzogs Konrad (d. Roten) zu ihren Lebzeiten (cousque vixerit) das von der verstorbenen Kaiserin Angilberga in Piacenza erbaute Kloster S. Sisto (monasterium infra civitatem Placentinam a beate memorie Angelberga videlicet imperatrice constructum et in honore s. Sixti dedicatum) mit allen Pertinentien, insbesondere mit den Curtes Vuardasstallum (Guastalla, Prov. Reggio nell'Emilia), Campum Miliatio, Curte Nova, Sexto (Sesto Cremonese, Prov. Cremona), Luciariam (Luzzara, Prov. Reggio nell'Emilia), Litora Paludiana (Palidano, Com. Gonzaga, Prov. Mantua), Villole und Piguniariam (Pegognaga, Prov. Mantua) gemäß der (testamentarischen) Verfügung der Kaiserin (omnia quecumque memorata imperatrix per institutionis sue paginam ubique idem cenobium diffinivit habendum [Reg. 513]), bekräftigt den gesamten urkundlichen und nichturkundlichen (tam per cartulas quamque extra cartulas) Besitzstand und alle Verfügungen seiner Vorgänger, darunter die Zelle que antiquitus Monasterium dicebatur unweit von Piacenza im Ort Caput Trebie (Cotrebbia, Com. Calendasco, Prov. Piacenza) mit der Peterskirche (in qua eclesia apostolorum principis honore dicata consistit) gemäß der Verfügung König Karlmanns (D Kn.5 = Reg. 533) zu freiem Eigen (proprietario iure). – Pön 100 Pfund Gold. – Vuigfridus canc. ad vicem Brunonis archicap. – MF. SR. SI D. – a. inc. 952, a. r. in It. 1, in Fr. 16, Ind. 10. – "Si petitionibus".

Überlieferung/Literatur

Or. Cremona, Arch. di Stato, Fondo Arch. Segreto, perg. n. 2815 (A). – Kopien: Ebd., Registro n. 1 (vormals "A"), 13. Jh., fol. 331 n. 381; Mantua, Arch. di Stato, Arch. Gonzaga, Cod. E.XLII.4: "Antichi privilegi riguardanti Guastalla e Luzzara", 15. Jh., fol. 19v. Weitere jüngere Kopien verzeichnet Falconi, Le carte cremonesi I, S. 152. – Drucke: Muratori, Antiq. Ital. V, Sp. 483-484 = Affò, Istoria di Guastalla I, Nr. 19 S. 321-323; CD Langob., Nr. 598 Sp. 1024-1025; D O.I.141; Falconi, Le carte cremonesi I, Nr. 60 S. 151-154 (mit den Maßen). – Regg.: B 181; Stumpf 203; Robolotti, Delle pergamene di Cremona, S. 552 (zu 951); Ders., Repertorio, Nr. 117 S. 15; CD Cremonae II, ed. Astegiano, Nr. 24 S. 62; Torelli, Reg. Mantovano, Nr. 23 S. 17f.; B-O 203. – Vgl. Köpke/Dümmler, Otto d. Gr., S. 197 Anm. 2.

Kommentar

D 141, abermals von dem zuletzt in D 140 (Reg. 2214) vorkommenden anonymen Notar südalpiner Herkunft geschrieben, kehrt wieder zum absoluten Königstitel Ottos zurück; vgl. Wolfram, Intitulatio II, S. 138f.; zu möglichen Ursachen der abermaligen Titeländerung Huschner, Kommunikation, S. 297f. (mit weiterer Lit.). – Die Datierungsangaben führen einheitlich auf 952 Februar. – Das Bestätigungsprivileg wiederholt weitgehend eine Urkunde Hugos (D 2 = Reg. 1491), die ihrerseits auf der VU Rudolfs II. basiert (Reg. 1424) und bereits von Berengar II. und Adalbert (D 1 = Reg. 2169) bestätigt wurde; vgl. auch Reg. 866. Die Äbtissin Berta, der auch das Kloster S. Salvatore in Brescia unterstand (Reg. 1928), ist die hier zum letzten Mal bezeugte Tochter Berengars I.; vgl. Dümmler, Gesta Berengarii, S. 13 Anm. 2;  Brandenburg, Nachkommen, V. Generation Nr. 19 u. S. 87 Nr. 19; Werner, Nachkommen, V. Generation Nr. 27; Hlawitschka, Franken, S. 197; Rosenwein, Family Politics, S. 254-256. Sie war auch mit der Königin Adelheid über deren Vater, König Rudolf II. von Hochburgund, verwandt; vgl. Reg. 1424. Keller, Lernprozesse, S. 37, vermutet, daß sie in der Folgezeit als Vermittlerin zwischen Otto und Berengar II., dessen Tante sie war, gewirkt hat; dazu Huschner, Kommunikation, S. 431 Anm. 60. – Adelheid, die Otto wohl schon Ende 951 geheiratet hatte (Reg. 2202), ist hier erstmals als Intervenientin bezeugt; vgl. Mor, Consors regni, S. 19f. (mit Überlegungen zu dem fehlenden Consors-regni-Titel Adelheids); Görich, Mathilde, S. 266; Huschner, Kommunikation, S. 301, 430, 435. Zu Konrad d. Roten vgl. schon Reg. 2214. – Allgemein zum Kloster S. Sisto s. bes. Reg. 397.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2217, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0952-02-06_1_0_1_3_3_785_2217
(Abgerufen am 18.01.2017).