Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 676 von insgesamt 1062.

Lothar überträgt (concedimus, donamus, largimur atque offerimus ) der (bischöflichen) Kirche von Triest (ecclesia Beate Dei genitricis et virginis Marie Sanctique Iusti martiris, que capud est Tergestini episcopii ) unter Bischof Johannes auf Intervention und Bitten des Bischofs "Otto" (lies: Atto [von Vercelli]) alle königlichen und fiskalischen Rechte inner- und außerhalb der Stadt im Umkreis von drei Meilen, darunter den districtus , die Gerichtsrechte (publica querimonia ... nec alicuius auctoritate principis placitum custodiat nec ante aliquem distringantur nisi ante pretaxatum Iohannem episcopum ... ad partem predicte ecclesie vel eorum missos, tamquam ante nos aut ante nostri comitis presentiam palatii ) und die Stadtmauer mit den drei Toren. -- Introitusverbot. -- Pön 1000 Pfund Gold und geistliche Strafandrohung. -- Odelricus canc. ad vicem Bruningi episcopi et archicanc. -- a. inc. 948, a. r. 18, Ind. 6. -- "Si sanctis".

Überlieferung/Literatur

(Kopie: Venedig, Arch. di Stato, Patti sciolti, serie I, busta I, n. 10, notar. Kopie von 1351 Febr. 8 (D). -- Eine Kopie 15. Jh. aus D verzeichnet Schiaparelli , I Diplomi di Lotario, S. 276 (vgl. Ficker , Forschungen IV, S. 31). -- Drucke: Della Croce , Historia di Trieste, S. 608-609, zu 848 als Urkunde Lothars I. (danach erwähnt bei Ughelli , Italia sacra V1 , Sp. 502 = V2 , Sp. 577, mit korrekter Datierung in Anm.) = Lünig , Codex Italiae diplom. I, Sp. 2489-2490 (zu 848) = Mainati , Croniche di Trieste I, Nr. 7 S. 50-54 (mit ital. Übersetzung zu 848); De Bonomo , Dissertazione, S. 7-8; Kandler , CD Istriano I, a. 948 [fol. 100]; *Francol , L'Istria riconosciuta, S. 276; Ficker , Forschungen IV, Nr. 24 S. 30-31; Schiaparelli , I Diplomi di Lotario, Nr. 11 S. 276-278. -- Regg.: Valentinelli , Regesten aus den Handschriften der Marcusbibliothek, Nr. 46 S. 391 (zu 848); Cipolla , Fonti edite, Nr. 211 S. 64 (Nachträge ebd., Append. III, Nr. 211 S. 13).)

Kommentar

Die Datierungsangaben führen einheitlich auf 948. Das überlieferte .VIII. die Aug. , das völlig singulär wäre, ist vielleicht in .VIII. Kal. Aug. zu emendieren (was auf den 25. Juli führte). -- D 11 ist als Insert in einer Urkunde Friedrichs II. von 1230 überliefert (B-F-W 1827), die ihrerseits als notarielle Kopie von 1351 Febr. 8 (D) auf uns gekommen ist. Formular und Inhalt sind kanzleikonform und zeitgemäß (vgl. zuletzt D 10 = Reg. 2106), so daß die von Rieger , Immunitätsprivilegien, S. 43ff., und von Manaresi , Alle origini, S. 314-319, geäußerten Bedenken nicht überzeugen können; vgl. ausführlich Schiaparelli , Ricerche V, S. 223-231; s. auch Leicht, Besprechung, S. 352f.; Gandino , Imperfezione, S. 8 Anm. 11; Bordone , Attone, S. 479f., 487f. Schon König Hugo hat 929 für die Kirche von Triest geurkundet (D 22 = Reg. 1582). -- Atto (so statt des überlieferten "Otto") von Vercelli, der Lothar auf seinem kurzen Zug nach Tuszien (Reg. 2105) offensichtlich begleitet hatte, hat zwei Monate zuvor auch für die Kirche von Parma interveniert (Reg. 2101). -- Unser Stück diente als Vorlage für die plumpe nachfolgende Fälschung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2108, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0948-08-08_1_0_1_3_3_676_2108
(Abgerufen am 23.03.2017).