Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 650 von insgesamt 1062.

(Markgraf) Berengar (II.) zahlt dem ungarischen "König" Taxis (Hungariorum rex ), der mit einem großen Heer in Italien eingefallen ist (magno cum exercitu in Italiam venit ), zehn Scheffel Münzgeld (.X. modii nummorum ), die er zuvor durch eine allgemeine Kopfsteuer, die Arme und Kirchen nicht ausgespart hat (ex ecclesiarum ac pauperum collectione ), eingetrieben hat.

Überlieferung/Literatur

(Liutprand, Antapodosis V, 33, ed. Becker , S. 151 (ed. Chiesa , S. 144). Vgl. Annalista Saxo a. 949, ed. Waitz , S. 607 Z. 30. Das korrekte Jahr in den süditalischen Quellen (zit. Fasoli , Incursioni, S. 179-182).)

Kommentar

Fasoli , a.a.O., nimmt wegen der süditalischen Quellen an, daß Berengar damals den Durchzug der Ungarn nach Süditalien entlang der Adriaküste gestattet hat. Zuletzt waren die Ungarn um 943 in Oberitalien eingefallen (Reg. 1962); damals hatte König Hugo durch die Zahlung einer identischen Summe Geldes den Weiterzug der Ungarn nach Spanien erkauft. Mor , L'età feudale I, 165f., vermutet, daß es sich bei Taxis um den "König" (besser: Woiwoden) Tocsan handelt. -- Liutprand weiß noch zu berichten, daß der Ertrag der Kopfsteuer die den Ungarn gezahlte Summe bei weitem überstieg und daß Berengar zudem den Goldgehalt der Münzen verschlechtert hat. -- Vgl. Schiaparelli , Ricerche V, S. 56; Delogu , Berengario II, S. 29; Bordone , Attone, S. 481; Kellner , Ungarneinfälle, S. 101f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2082, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0947-00-00_3_0_1_3_3_650_2082
(Abgerufen am 25.05.2017).