Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 587 von insgesamt 1062.

Liutprand von Cremona wird von seinen Eltern in den Dienst (des Markgrafen) Berengar (II.) gegeben, wo er, auch durch die Geschenke seiner Eltern an jenen veranlaßt, bald eine besondere Vertrauensstellung erlangt und mit der Besiegelung seiner Briefe (signator epistolarum ) beauftragt wird.

Überlieferung/Literatur

(Liutprand, Antapodosis V, 30, ed. Becker , S. 149 (ed. Chiesa , S. 141f.): Tanta hac Berengarii fama, humanitate, liberalitate parentes mei acciti ei me ad serviendum tradunt. Cui et inmensis oblatis muneribus secretorum eius conscium ac epistolarum constituunt signatorem .)

Kommentar

Zur ungefähren chronologischen Einordnung vgl. das vorige Reg. (Kommentar). Allgemein zu Liutprand, der sich um 958/960 als Diakon der Bischofskirche von Pavia bezeichnet (Ticinensis ecclesiae diaconus : Liutprand, Antapodosis, Titel u. Widmung, ed. Becker , S. 1 [ed. Chiesa , S. 3]), s. die Reg. 1606 verzeichnete Lit.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 2019, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0945-00-00_3_0_1_3_3_587_2019
(Abgerufen am 18.01.2017).