Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 456 von insgesamt 1062.

Hugo und Lothar schenken dem Kloster Subiaco in Kampanien (cenobio S. Benedicti, sito Sublaco in territorio Campanino ) zu ihrem Seelenheil auf Bitten des Bischofs Sigefred von Parma für den Unterhalt der Mönche (ad usum monachorum ) aus Königsgut (iuris regni nostri ) die Curtis Sala im Gastaldat Turanum (südlich Rieti) mit allen Pertinentien in territoriis et finibus Sublacum (Subiaco, Prov. Rom), Ciculi (südöstlich Rieti), Reate (Rieti) und Savini und bestätigen ihm den gesamten urkundlichen Besitzstand. -- Pön 100 Pfund Gold. -- Giseprandus canc. ad vicem Bosonis episcopi et archicanc. -- M. M. -- a. inc. 941, a. r. Hu. 15, Lo. 10, Ind. 14. -- "Regalem dignitatem".

Überlieferung/Literatur

(Kopie: Subiaco, Arch. Abbaziale di S. Scolastica, Regestum Sublacense, um 1100, fol. 1 (C). Zahlreiche von C abhängige Kopien verzeichnet Schiaparelli , I Diplomi di Ugo e di Lotario, S. 170. -- Drucke: Puccinelli , Cronica dell'insigne abbadia di Fiorenza, Nr. II S. 186-187; Muratori , Antiq. Ital. I, Sp. 923-926; Allodi/Levi , Il Regesto Sublacense, Nr. 1 S. 3-4 (mit einem Faksimile der Monogramme auf Taf. III des Anhangs); Lanciotti , I falsari celebri, S. 43-45; Schiaparelli , I Diplomi di Ugo e di Lotario, Nr. 57 S. 170-172. -- Regg.: B 1405; Federici , Archivio, Nr. 53 S. 37. -- Vgl. Egidi , Notizie, S. 73 Anm. 3.)

Kommentar

Zur Bedeutung des Ausstellorts an der Via Nomentana weit vor der aurelianischen Mauer für den in keiner erzählenden Quelle erwähnten Romzug Hugos vgl. Reg. 1887. -- Das Königsjahr Lothars ist noch nicht umgesetzt; vgl. Schiaparelli , Ricerche V, S. 149. -- Zum Empfänger, der altehrwürdigen Abtei Subiaco, die mit ihrem Hauptkloster S. Scolastica im 10. Jahrhundert durch die Förderung der Päpste (seit Johannes X.) und des römischen Stadtherrn Alberich II. einen neuen Aufschwung nahm, vgl. die Übersicht im Lex.MA VIII, Sp. 272f. (M. Dell'Omo ); speziell zur Situation um die Mitte des 10. Jahrhunderts s. Egidi , Notizie, S. 63-84. Unser Stück, das von Lanciotti , a.a.O., S. 44f., ohne nähere Begründung für gefälscht gehalten wurde, wurde in der umfangreichen Bestätigungsurkunde Ottos d. Gr. von 967 eigens erwähnt (D O.I.336, S. 452 Z. 12), desgleichen in den Urkunden der Päpste Johannes' XVIII. (21. Juli 1005 [J-L *3945; B-Z2 1003]), Benedikts VIII. (Sept. 1015 [J-L 4007a; B-Z2 1160]) und Leos IX. (31. Okt. 1051 [J-L 4263]); vgl. Kehr, Italia pontificia II, S. 91f. Nr. 24, 25 u. 29 (s. auch ebd. S. 91 Nr. 23 u. S. 86 Nr. †4). Daß der nachgeschobene Passus, in dem in ganz allgemeiner Form ältere Herrscherurkunden erwähnt werden (omnes res et familie, que ibidem collate sunt ab imperatoribus sive regibus ... ), interpoliert sein sollte, ist wenig wahrscheinlich; vgl. aber Schiaparelli , Vorbemerkung. -- Bischof Sigefred von Parma ist zuletzt in D 52 (Reg. 1829) als Petent begegnet. -- Zum Gastaldat Turanum südlich Rieti am Fiume-Turano (vgl. auch den Lago del Turano) s. Müller , Spoleto, bes. S. 42. Zum Territorium von Ciculis südöstlich Rieti unweit des Lago del Salto (vgl. die Landschaftsbezeichnung Cicolano) s. ebd., S. 42.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1889, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0941-06-25_1_0_1_3_3_456_1889
(Abgerufen am 22.09.2017).