Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 410 von insgesamt 1062.

Placitum des Grafen Hubert von Asti (Ubertus comes ipsius comitati Astensis ) im suburbium der Stadt Asti unweit der Kirche S. Secondo, wo einst der Herzogshof war (ubi olim curte ducati ipsius Astensis fuit ), unter Mitwirkung des Bischofs Bruning von Asti, der iudices domnorum regum Adelgis, Alboin, Gariald, Radin und Vuarimbert, des Vizegrafen (von Asti) Bernard, der vassi regales Gariard und Gausmari, der Schöffen des Comitats von Asti Grasevert, Stalpert und Dosdedi, der notarii sacri palacii Nortari und Leo, mehrerer genannter Vasallen des Markgrafen (von Tuszien) und Pfalzgrafen Hubert (Uberti marchio et comiti palacii ), Vasallen des genannten Grafen (von Asti) Hubert, ferner des Sohnes des weiland Grafen Autbert (von Asti), Adelbert de Aliano (Agliano, Prov. Asti), sowie mehrerer genannter Vasallen des Bischofs Bruning von Asti et reliqui plures . Der Archidiakon und Propst der Domkanonie von Asti (canonica s. Dei genitricis Marie eclesie ipsius episcopii Astensis ) Bernard legt zusammen mit seinem advocator , dem Giselprand, Sohn des weiland Vualpert de loco ubi Curte Octareni dicitur , eine cartula comutacionis (von 939 Dezember = Reg. 1836) über einen Gütertausch zwischen dem genannten Bischof Bruning und ihm selbst (Bernard) vor, die von Bruning und seinem advocator Germanus, scavino istius comitati et episcopii istius s. Astensis eclesie , nach Verlesung als rechtmäßig anerkannt ("Vere cartulam istam comutacionis quam hic ostensistis bona et verax est" ) und vom Gericht durch Inserierung bestätigt wird. -- Et finita est causa. Et hanc noticia pro securitate ipsorum Bernardi archidiaconus et Giseprandi eius avocatus fieri amonuerunt . -- Aistulf notarius domnorum regum . -- a. r. Hu. 14, Lo. 9, Ind. 13. -- Unterschriften des Grafen (von Asti) Hubert, der Königsrichter Adelgis, Alboin und Radin, der notarii sacri palacii Nortari und Leo, des Vizegrafen Bernard, des Notars und Schöffen Grasevert sowie mehrerer Personen des Umstands.

Überlieferung/Literatur

(Placitum, ed. Manaresi , Placiti I, Nr. 137 S. 513-519. -- Reg.: Hübner , Nr. 876. Vgl. Sutherland , The Italian placitum , S. 97.)

Kommentar

Die Datierungsangaben ergeben einheitlich 940 März. Zum Ausstellort, dem im Suburbium im Süden von Asti gelegenen, zu dieser Zeit bereits zerstörten alten Herzogshof von Asti, der 880 noch als Gerichtsort diente (Reg. 627), s. Keller , Gerichtsort, S. 34 m. Anm. 130; Bordone , La società astigiana, S. 14f.; Ders ., Società e potere, S. 380f., 428 u. passim. Die außerhalb der Stadtmauer gelegene Kirche S. Secondo (auch: SS. Maria e Secondo) war im 10. Jahrhundert die Kathedralkirche; vgl. Bordone , Società e potere, S. 364f.; Violante/Fonseca , Ubicazione, S. 313f. -- Zu dem dem Placitum zugrundeliegenden Formular der Ostensio Chartae vgl. schon Reg. 1637 (Lit.). -- Zu Graf Hubert von Asti vgl. Hlawitschka , Franken, S. 201. Der gleichnamige Markgraf ist der schon aus Regg. 1716 u. 1720 bekannte natürliche Sohn Hugos. Zu Bischof Bruning s. bes. Reg. 1807. Vizegraf Bernard von Asti ist nur hier bezeugt; vgl. Hlawitschka , Franken, S. 151. Zum ehemaligen Grafen Autbert von Asti s. zuletzt Reg. 1742. Der Königsvasall Gariard ist schon 935 in Pavia (Reg. 1720) begegnet; vgl. auch Budriesi Trombetti , Vocabolario feudale, S. 301f. Vgl. zu den im Umstand genannten Personen auch Cipolla , Brunengo, S. 375ff., 402f.; speziell zu den Schöffen Bougard , Justice, S. 348. Interessante Aspekte eröffnet der Vergleich mit dem Placitum von 962 September 27 (Manaresi , Placiti II, Nr. 148 S. 19-24). -- Zur inserierten Charta s. Reg. 1836; vgl. auch Fissore , Cultura grafica, S. 21.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1844, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0940-03-14_1_0_1_3_3_410_1844
(Abgerufen am 27.03.2017).