Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 373 von insgesamt 1062.

Hugo und Lothar schenken der (bischöflichen) Kirche von Asti (s. Astensis ecclesia ... in honore s. Marie constructa ) auf Bitten des dortigen Bischofs Bruning das oberhalb der Stadt Asti gelegene Castrum, genannt Castellum Vetus (Castelvecchio d'Asti) mit der Kirche S. Ambrogio und allen Pertinentien, den Mauern und Gräben, dem Brachland und Weiden sowie allen namentlich genannten Grundholden (cum muris et fossatis, cum brayda et prato, cum casis et massariciis ac familiis ). -- Pön 100 Pfund Gold. -- Giseprandus canc. ad vicem Azzonis episcopi et archicanc. -- M. M. -- a. inc. 938, a. r. Hu. 13, Lo. 8, Ind. 11. -- "Si sacris".

Überlieferung/Literatur

(Kopien: Turin, Arch. di Stato, Sez. Ia , Biblioteca antica, Ms. J.b.VI.29: "Libro Verde d'Asti", fol. 97v , Kopie von 1353 Juli 1 (D); ebd., Benefizi di qua' dai monti, Misc. II, n. 3, 17. Jh., fol. 246v (E). Zahlreiche von D abhängige Kopien verzeichnet Schiaparelli , I Diplomi di Ugo e di Lotario, S. 150. -- Drucke: Ughelli , Italia sacra IV1 , Sp. 492-493 = IV2 , Sp. 345-346; Hist. patriae Mon., Chart. I, Nr. 87 Sp. 143-144; Assandria , Il libro verde d'Asti II, Nr. 307 S. 187-189; Schiaparelli , I Diplomi di Ugo e di Lotario, Nr. 50 S. 150-152. -- Reg.: B 1402.)

Kommentar

Die Datierungsangaben stimmen zu 938 Juli überein. -- Von welchem Kanzlisten das im Diktat unauffällige D 50 verfaßt und geschrieben wurde, läßt sich nicht feststellen. Auch die ungenaue Nachzeichnung des Eingangschrismon in der Handschrift D läßt sich nicht zuordnen. Zum Kanzler Giseprand und zum Erzkanzler Azzo, Bischof von Como (erstmals bezeugt in D 44 [Reg. 1770]), s. zuletzt Reg. 1805. -- Das Castelvecchio mit der Ambrosiuskirche war von König Rudolf II. 924 seinem Getreuen Odbert (wohl Graf Autbert von Asti) übertragen worden, der bald darauf ins Kloster eintrat; vgl. Regg. 1426 u. 1474. Die Urkunde Rudolfs II. lag der Kanzlei Hugos 938 anscheinend vor, wie eine auffällige sprachliche Übereinstimmung, auf die Schiaparelli , Vorbemerkung, hingewiesen hat, nahelegt. Vgl. auch Settia , Castelli e villaggi, S. 87. -- Hugo hatte schon 926 November (D 4 = Reg. 1499), damals unter Bischof Audax, der Kirche von Asti, die wegen ihrer strategischen Lage an der über den Mont Cenis führenden Straße nach Burgund für ihn besondere Bedeutung besaß, ein umfassendes Bestätigungsdiplom ausgestellt (auf der Grundlage einer Urkunde Berengars I. = Reg. 1177). 962 hat Otto d. Gr. die Besitzungen der Kirche von Asti bestätigt (D O.I.247); vgl. auch D O.I.374. -- Bruning, einer der markantesten Bischöfe des Bistums Asti, wurde später Erzkanzler Lothars; vgl. Reg. 2006; Cipolla , Di Brunengo, passim, bes. S. 400f.; Hlawitschka , Brunengo; Pauler , Regnum Italiae, S. 9-12. -- Allgemein zu Asti vgl. die Reg. 1177 genannte Lit.; s. bes. Bordone , La società astigiana, S. 82f., 185ff. (mit einer Karte S. 198); Ders ., Districtus, passim, bes. S. 536f.; Rossetti , Signorie di castello, S. 288 (S. 127); Casto , Fondamento.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1807, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0938-07-23_1_0_1_3_3_373_1807
(Abgerufen am 22.05.2017).