Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 154 von insgesamt 1062.

Hugo bestätigt der (bischöflichen) Kirche von Parma (sancta Parmensis ecclesia ) auf durch Intervention seiner Gemahlin Alda und seiner (Halb-) Schwester, der Gräfin Ermingarda, sowie des Grafen Samson, seines consiliarius , hin vorgetragenen Bitte des Bischofs Sigefred von Parma nach dem Beispiel seiner kaiserlichen und königlichen Vorgänger seit den Tagen des Königs Ratchis die Abtei Berceto (abbatiam de Bercedo in honorem Sancti Remigii exstructam ) und den Stadtbezirk von Parma mit allen öffentlichen Rechten und Zöllen (eiusdem Parmensis civitatis districtum ac omne ius publicum vel toloneum ), <mit dem Mauerring (ambitum murorum in circuitu ), dem im Comitat von Parma gelegenen Ort Lugolo (locellum Luculum ), wie er im Präzept Kaiser Karls (III.) umschrieben ist (Reg. 656, vgl. Reg. 745)> sowie alle übrigen Besitzungen, darunter den Königshof (Corte Regia ) und die Königswiese (Prato Regio ), und verleiht ihr die Immunität (sub immunitatis nostrae defensione ) und das Inquisitionsrecht (per bone fidei homines iureiurando finiatur ). -- Gebetswunsch pro incolomitate nostra altissimum Dominum exorare . -- Pön 300 Pfund Gold. -- Petrus notarius iussu regio. -- M. SR. SI D. -- a. inc. 929, a. r. 4, Ind. 3. -- "Nichil arcius".

Überlieferung/Literatur

(Angebl. Or. Parma, Arch. Capitolare, Diplomatico, sec. X, n. XXXI, 10. Jh. (A). -- Kopien: Ebd., Arca A inf., "Transumptum omnium documentorum" von 1750, t. II, pp. 84-87 n. 31; ebd., Arca A, caps. 2, fasc. 2, n. 31, 18. Jh.; Parma, Bibl. Reale Palatina, Cod. Parm. 426: Paolo Luigi Gozzi , Misc. storica t. I (a. 311-1199), 18. Jh., fol. 77r -78r . Zu weiteren Kopien 18./19. Jh. vgl. Schiaparelli , I Diplomi di Ugo e di Lotario, S. 70. -- Drucke: Schiaparelli , I Diplomi di Ugo e di Lotario, Nr. 24 S. 70-73; Drei , Le carte parmensi I2 , S. 118-121 Nr. 38. Vgl. schon Della Torre , Vita di S. Colombano2 , S. 30f.; Muratori , Antiq. Ital. II, Sp. 942 D (Datum).)

Kommentar

D 24 ist eine in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts auf der Grundlage des D 25 (Reg. 1602), das seinerseits auf D 3 (Reg. 1493) basiert, fabrizierte Fälschung, wie Schiaparelli , Ricerche V, S. 209ff., näher dargelegt hat. Der Kursivdruck in der Ed. Schiaparelli zeigt, daß es dem Fälscher vor allem um den Mauerring und den Ort Lugolo ging (bei Vairo, Com. Palanzano, Prov. Parma; vgl. Reg. 656 u. Register Teilbd. I, S. 383). Beides wird zwar schon in den genannten Urkunden Karls III. der Kirche von Parma geschenkt, doch sind die diesbezüglichen Passagen dort sicherlich interpoliert; vgl. Schiaparelli , Ricerche V, S. 212; s. neuerdings auch Guyotjeannin , Parme, S. 27. Sicheren Boden betreten wir erst mit dem im Original überlieferten D O.I.239 (vgl. Reg. 1493). Ein Zusammenhang besteht auch mit dem Spurium D 26 (Reg. †1603); vgl. dort. Die paläographischen Merkmale des angeblichen Originals lassen darauf schließen, daß die Vorlage des Fälschers (D 25 = Reg. 1602) vom Notar Petrus mundiert worden war; vgl. Schiaparelli , Ricerche V, S. 69. -- Die nachträglich angebrachten Korrekturen und zwischen den Zeilen eingefügten Passagen, darunter die einleitende Interventionsformel, sind heute völlig verblaßt. Ob sie von erster Hand stammen, läßt sich nicht klären; vgl. Schiaparelli , Ricerche V, S. 208. Schon Gozzi hat sie anscheinend nicht mehr lesen können, jedenfalls überhaupt nicht berücksichtigt. -- Die Königin Alda ist in D 9 (Reg. 1524) als Petentin aufgetreten. Zu Ermingarda (vgl. Schiaparelli , Ricerche V, S. 211) s. bes. D 2 (Reg. 1491), zum Grafen Samson (zuletzt Reg. 1579) s. auch das folgende Reg. -- Allgemein zur Fälschungsproblematik der an die Kirche von Parma gegangenen älteren Urkunden vgl. die Reg. 1493 angeführte Lit.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. †1588, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0929-09-17_1_0_1_3_3_154_1588
(Abgerufen am 18.10.2017).