Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 296 von insgesamt 1062.

Der mit Hugo verwandte Markgraf Tedbald (I.) von Spoleto und Camerino (Tedbaldus ... proxima Hugoni regi affinitate coniunctus, Camerinorum et Spoletinorum marchio ), der dem Fürsten (Landulf I.) von Benevent (und Capua) gegen die Griechen, die ihn schwer bedrängen, zu Hilfe kommt (in auxilium Beneventani principis contra Grecos, qui eum graviter obpresserant, abiit ), schlägt diese schwer aufs Haupt (victoria est potitus ) und läßt zahlreiche Gefangene entmannen (virilia amputaret ).

Überlieferung/Literatur

(Liutprand, Antapodosis IV, 9, ed. Becker , S. 108 (ed. Chiesa , S. 101), mit anekdotischer Ausschmückung ebd., IV, 10, ed. Becker , S. 108f. (ed. Chiesa , S. 101f.). Vgl. Liutprand, Legatio c. 7, ed. Becker , S. 179 (ed. Chiesa , S. 190); Konstantinos VII. Porphyr., De caeremoniis II, 44, ed. Reiske I, bes. S. 660-664.)

Kommentar

Tedbald I. war ein Neffe Hugos und von diesem 929 zum Markgrafen von Spoleto gemacht worden (Reg. 1587). Sein nicht genau zu datierendes Eingreifen in Süditalien knüpft an die lange, bis auf Karl d. Gr. zurückreichende Tradition solchen fränkischen Ausgreifens nach Süden durch die Herrscher des Regnum Italiae und die fränkischen Markgrafen von Spoleto an, auch wenn Tedbald ohne Absprache mit König Hugo gehandelt haben sollte. Besonders erfolgreich war einst Kaiser Ludwig II. mit dieser Politik gewesen (Regg. 249-316), aber auch die Amtsvorgänger Tedbalds, die widonischen Markgrafen von Spoleto und Camerino (Regg. 845-852); vgl. Hlawitschka , Widonen, passim. -- 929 war Landulf I. zusammen mit seinem Bruder Atenulf II. und im Verein mit Fürst Waimar II. von Salerno (und dessen Bruder Waifar II.) in das griechische Süditalien eingefallen (s. das vorige Reg.); in diesem Zusammenhang, vielleicht aber auch erst, nachdem Kaiser Romanos I. Ende 934 ein griechisches Heer nach Unteritalien geschickt hatte und mit König Hugo in Verbindung getreten war (das vorige Reg.), könnte es zum Eingreifen Tedbalds gekommen sein. Der genaue Hergang der Kämpfe und die weitere Entwicklung ist hier nicht im einzelnen zu verfolgen. -- Vgl. Gay , L'Italie méridionale I, S. 209f.; Schipa , Salerno, S. 156f.; Hofmeister , Markgrafen, S. 419f.; Hiestand , Byzanz, S. 177.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1730, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0929-00-00_1_0_1_3_3_296_1730
(Abgerufen am 29.03.2017).