Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 49 von insgesamt 1062.

Hugo Arelatensium seu Provincialium comes (Hugo von Vienne) fährt mit dem Schiff über das tyrrhenische Meer (per Tyrenum mare ) nach Italien, das er mit günstigem Wind (prosperis flatibus ) in kurzer Zeit erreicht und wo er in Pisa, quae est Tusciae provinciae caput , an Land geht.

Überlieferung/Literatur

(Liutprand, Antapodosis III, 16, ed. Becker , S. 81 (ed. Chiesa , S. 75). Vgl. Konstantinos VII. Porphyr., De admin. imp. c. 26, edd. Moravcsik u.a., S. 112; Chron. Casin. I, 61, ed. Hoffmann , S. 153. -- Vgl. B-Z2 78.)

Kommentar

Ob Hugo aufgebrochen ist, als Rudolf II. von Hochburgund noch in Italien weilte (was den ungewöhnlichen Seeweg erklären könnte), ist nach der vagen Formulierung Liutprands (Haec itaque dum aguntur etc.) nicht ganz sicher. Denkbar ist auch, daß Hugo zunächst den Fortgang Rudolfs aus Italien etwa Anfang Mai (vgl. Regg. 1432-1433) abgewartet hat und daß sich die Fahrt über See nach Tuszien, wo sein Halbbruder Wido herrschte (vgl. Reg. 1477, Kommentar), aus anderen Gründen anbot. Vermuten läßt sich auch, daß Hugo mit seiner Ankunft in Tuszien von vornherein klarstellen wollte, daß er nicht daran dachte, wie Rudolf II. seine Herrschaft auf Oberitalien zu beschränken; vgl. Schiaparelli , Ricerche V, S. 11f. -- Fasoli , I re d'Italia, S. 101f., läßt Hugo von Arles aus aufbrechen, was naheliegend ist, aber von keiner Quelle bestätigt wird. -- Schneider , Reichsverwaltung, S. 236 Anm. 3, wertet die für diese frühe Zeit singuläre Charakterisierung Pisas als caput provinciae (Sitz des Dux der "Provincia" Tuszien war ja Lucca) als "ältestes Zeugnis für den Aufschwung der Stadt"; vgl. auch Puglia , L'amministrazione, S. 684f. -- Vgl. noch Poupardin , Le royaume de Provence, S. 222 Anm. 1; Ders ., Bourgogne, S. 58; Hartmann , Geschichte III/2, S. 197; Mor , L'età feudale I, S. 112f.; Hiestand , Byzanz, S. 146f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1483, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0926-05-00_1_0_1_3_3_49_1483
(Abgerufen am 23.11.2017).