Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 74 von insgesamt 1062.

Hugo, der sich um die Freundschaft der benachbarten Könige und Fürsten bemüht, entwickelt eine eifrige Gesandtentätigkeit (ubiubi terrarum coepit nuntios suos dirigere multorumque regum seu principum amicitiam quaerere ).

Überlieferung/Literatur

(Liutprand, Antapodosis III, 21, ed. Becker , S. 82 (ed. Chiesa , S. 76).)

Kommentar

Die Gesandtentätigkeit Hugos läßt sich chronologisch kaum näher einordnen. Ob sie wirklich noch im Juli 926 einsetzte, wie dies Mor , L'età feudale I, S. 114, vermutet, ist unklar. An einen späteren Zeitpunkt erst zu Beginn des folgenden Jahres denkt Schiaparelli , Ricerche V, S. 14 Anm. 2. -- Ausdrücklich genannt von Liutprand von Cremona wird im folgenden eine Gesandtschaft an König Heinrich I. von Ostfranken (das folgende Reg.) und an Kaiser Romanos I. in Byzanz (Reg. 1510). Nur erschließen läßt sich eine solche an König Rudolf von Westfranken ("Raoul de Bourgogne"); vgl. Reg. 1511. Zu den Kontakten mit Venedig vgl. Reg. 1514. -- Zur quasi staatsrechtlichen Bedeutung des Begriffs amicitia s. Hiestand , Byzanz, S. 153; Althoff , Amicitiae, passim. -- Vgl. noch Schiaparelli , Ricerche V, S. 14; Fasoli , I re d'Italia, S. 106; Hiestand , a.a.O.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1508, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0926-00-00_1_0_1_3_3_74_1508
(Abgerufen am 19.01.2017).