Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 38 von insgesamt 1062.

Hugo comes (Hugo von Vienne) und (dessen Bruder) Boso, comes , sind in einer Verkaufsurkunde, durch die ein gewisser Hugo zusammen mit seiner Gemahlin Ermengart (domino magnifico Ugone et uxore sua Ermengart emtores ) von Monfred nebst Sohn Ataldrann, venditores , eine curtilis cum manso et sol terre in Vienne (infra murus Vienna civitate ) zum Preis von 50 Solidi, erwirbt, als Besitzer einer terra in Vienne bezeugt. -- Eldebert iubente Barnardo ... scripsi . -- Die sabato in mense Madio , a. imp. Lu. 24.

Überlieferung/Literatur

(Charta (vindiccio ), ed. Bruel , Recueil de Cluny I, Nr. 241 S. 231f.)

Kommentar

Die genannte curtilis wird auf der einen Seite von der terra domno Ugoni comite , auf der anderen Seite von der terra, que domnus Bosus comis tenet , begrenzt. Zu Hugos jüngerem Bruder Boso s. zuletzt Reg. 1454. -- Vgl. Poupardin , Le royaume de Provence, S. 205f. m. Anm. 12. -- Manteyer , Provence, S. 115 Anm. 1, hält den Aussteller, den dominus magnificus Hugo, für den Grafen Hugo von Vienne selbst und die genannte Ermengart folglich für eine nur hier bezeugte weitere Ehefrau Hugos, die dieser nach Willa (Reg. 1453) und vor Alda (Reg. 1475) geheiratet haben soll. Diese nur beiläufig geäußerte Annahme, die, so weit ich sehe, nicht weiter rezipiert worden ist, scheitert vor allem daran, daß der hier genannte Hugo vor 927 November gestorben sein muß; damals urkundet seine Gemahlin Ermengart recognoscens promissum et voluntatem domni ac senioris mei quondam Hugoni, quod isdem, dum in hac suspiraret vita ... (ed. Chevalier , Cartulaire de St-André-le-Bas de Vienne, Nr. 20*, S. 229-231, bes. S. 230). Hiestand , Byzanz, S. 147 Anm. 15, vermutet, daß dieser zuletzt genannte Hugo mit dem Hugo Taliapherni , dem Waffengefährten Hugos von Vienne bei seinem gescheiterten Eingreifen in Italien (Reg. 1452), identisch ist. Diesen Hugo Taliapherni hält er für einen Schwiegersohn Ludwigs III., d.h. seine Gemahlin Ermengart müßte eine sonst weiter nicht bezeugte Tochter des blinden Kaisers sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1472, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0924-05-00_1_0_1_3_3_38_1472
(Abgerufen am 25.05.2017).