Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,3

Sie sehen den Datensatz 30 von insgesamt 1062.

Hugo (von Vienne) verbindet sich mit der vornehmen Wandelmoda, die ihm den Sohn Hubert schenkt.

Überlieferung/Literatur

(Zu erschließen aus Liutprand, Antapodosis III, 20, ed. Becker , S. 82 (ed. Chiesa , S. 75): Habuerat sane tunc temporis ex quadam muliere nobilissima vocabulo Wandelmoda filium nomine Hubertum .)

Kommentar

Die zeitliche Einordnung ergibt sich aus der Überlegung, daß Hubert, der Ende 935 erstmals als Markgraf bezeugt ist (Reg. 1720), damals bereits volljährig gewesen sein muß. Auch nennt Liutprand in dem zitierten Kapitel zunächst die Heirat Hugos mit Alda (Hilda), die etwa 923/924 erfolgt sein muß (Reg. 1475), ehe er dann -- es folgt der zitierte Textauszug -- Hubert nennt. Dieser muß also 923/924 bereits geboren gewesen sein (Habuerat sane tunc temporis ... ). Vgl. Werner , Nachkommen, S. 465; Hlawitschka , Franken, S. 201; s. auch Poupardin , Le royaume de Provence, S. 224. -- Allgemein zu Hubert, der später Pfalzgraf und Markgraf von Tuszien und Spoleto wurde (s. bes. Reg. 1757), vgl. Hlawitschka , Franken, S. 201-203.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,3 n. 1465, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0922-00-00_1_0_1_3_3_30_1465
(Abgerufen am 21.10.2017).