Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 576 von insgesamt 653.

Berengar überträgt der Kirche S. Antonino und S. Giustina (Kathedrale von Piacenza), der Wido, sein geliebter auricularius, als Bischof vorsteht (qui iam nominati Beati Antonini martyris ac S. Iustinae virginis ecclesiae pontifex esse cernitur), in Anerkennung seines treuen Dienstes (amantissimi fidelis nostri Vuidonis egregii presulis continuae devotionis fidelitatem intendentes), auf Bitte des Grafen Grimald zu seinem, seiner Vorgänger und seiner Angehörigen Seelenheil (ob Dei amorem parentumque ac predecessorum nostrorum animarum salute seu pro nostrae animae remedio) die zum Königsgut gehörende Abtei S. Cristina in Pavia (abbatiola iuris regni nostri ad honorem beatissimae Christinae virginis consecratam, infra Ticinensem urbem sitam) mit allen Pertinentien zu freiem Eigen. - Pön 200 Pfund Gold. - Iohannes episcopus et canc. ad vicem Ardingi episcopi et archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 921, a. r. 28, imp. 5, Ind. 9. - "Si petitionibus".

Originaldatierung:
(XIII. Kal. Ian., Verone)

Überlieferung/Literatur

Or. Piacenza, Arch. Capitolare, cass. I, n. 20 (A). - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 89 (mit Regest). - Drucke: Campi, Dell'historia di Piacenza I, Nr. 44 S. 482-483 = CD Langob., Nr. 495 Sp. 852-853 (zu 921); Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 132 S. 340-342; Fainelli, CD Veronese II. Nr. 176 S. 227-229. - Regg.: B 1365; Dümmler, Gesta, Nr. 99; Cipolla, Fonti edite, Nr. 187 S. 62. - Vgl. Hudson, Pavia, Tab. 3 Nr. 10 (S. 301).

Kommentar

Die Datierungsangaben sind kontrovers; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 90. Das Kaiserjahr führt auf 919, während die 9. Indiktion (die Kanzlei Berengars bevorzugt die Septemberindiktion) 920 ergibt. Das nicht fortgezählte Königsjahr eignet sich nicht zur Bestimmung des Datums; vgl. Reg. 1329 (Kommentar). - Geschrieben wurde D 232 von Johannes H in zwei Anläufen; vgl. Schiaparelli, Vorbemerkung; Schiaparelli, Ricerche I, S. 32. - Zu Bischof Wido von Piacenza, einem engen Vertrauten Berengars (vgl. bes. Reg. 1291), der zuletzt im September als Intervenient bezeugt ist (Reg. 1354), s. bes. Fumagalli, Vescovi e conti, S. 155-157; s. auch das nachfolgende Mandat Berengars (Reg. 1360). Zum Ehrentitel eines auricularius vgl. schon Reg. 1322. - Die alte Kathedralkirche von Piacenza war dem Hl. Antoninus geweiht, die neue der Hl. Justina; S. Antonino wurde Kollegiatkirche (vgl. DD Ka.III.27, 39-40 = B-Zi 635, 665-666; oben Reg. 1291); vgl. Kehr. IP V. S. 460, 471. - König Hugo hat die Übertragung der kleinen Königsabtei, von der wir sonst kaum etwas erfahren (vgl. Hudson, Pavia, S. 273), an Piacenza später bestätigt ( Schiaparelli, I Diplomi di Ugo, Nr. 5); vgl. Kehr. IP VI/1, S. 225.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1358, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0920-12-20_1_0_1_3_2_1369_1358
(Abgerufen am 29.05.2017).