Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 574 von insgesamt 653.

Berengar bestätigt den Mönchen Theobald von S. Pietro di Soncino (Prov. Cremona) (Theobaldo monacho S. Petri castri Soncini) und Everard de Dosena aus der unweit von Soncino gelegenen Eremitage S. Zeno (Everardo de Dosena monacho de heremo S. Zeni in sylva S. Martini prope dictum castrum) die Güter und Urkunden der Gründerin der beiden Klöster, der Witwe des Langobardenkönigs Adalwald, Mathilde, die von den Königen Rothari und Aripert bestätigt worden waren (Depp.), und verbietet die Entfremdung der Klostergüter. - Pön 500 Mankusen Gold. - Iohannes episcopus et canc. ad vicem Ardinghi episcopi archicanc. - M. - a. inc. 920, a. r. 33, imp. 5, Ind. 9. - "Regie felicitatis".

Originaldatierung:
(VI. Cal. Oct., Papie)

Überlieferung/Literatur

Kopien: P. Lombardini, Codice eeclesiastico Cremonese, 1865 (1903 im Besitz des cav. Luigi Luchini Di Romprezagno), fol. 22 (lückenhaft und ohne Auflösung der Abkürzungen der Vorlage wohl 16. Jh.) (E); ebd., fol. 27, Kopie von I. Cereda, 19. Jh.; Cremona, Arch. Comunale, weitere Kopie von I. Cereda; ebd., unvollst. Kopie 18./19. Jh. (F), mit Ergänzungen von I. Cereda. - Drucke: Wüstenfeld, Eine Urkunde Berengar II., S. 617-619; Galantino. Storia di Soncino III, Nr. 1 S. 1-3; CD Langob., Nr. 492 Sp. 847-848; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. † 15 S. 399-402. - Regg.: Dümmler, Gesta, Nr. 98; Robolotti, Repertorio, Nr. 29 S. 5; Cipolla, Fonti edite, Nr. 186 S. 62; Astegiano, CD Cremonae I, Nr. 11 S. 31; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 174 S. 226.

Kommentar

Bei D † 15 handelt es sich um eine wohl frühneuzeitliche Ganzfälschung unter Benützung zumindest zweier Diplome Berengars (eines aus der Königs- und eines aus der Kaiserzeit) für Protokoll und Eschatokoll. Das 33. Königsjahr Berengars ergibt zwar 920, doch hat die Kanzlei das Königsjahr nach der Kaiserkrönung (28. Jahr) in der Regel nicht fortgezählt; vgl. Reg. 1329 (Kommentar). Die von Lombardini ausgeschriebene notarielle Kopie (wohl des 16. Jh.?) hat schon Schiaparelli im Staatsarchiv Mailand vergeblich gesucht; vgl. Vorbemerkung; Schiaparelli, Ricerche I, S. 151. - Zum castrum Soncini vgl. Settia, Potere, S. 62 m. Anm. 17 (aus Kopie 13. Jh.). - Auf die angeblichen Depp. der Langobardenkönige ist natürlich nichts zu geben (nicht berücksichtigt bei Brühl, CD Longob. M, S. 267ff.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. †1356, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0920-09-26_2_0_1_3_2_1367_F1356
(Abgerufen am 25.03.2017).