Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 560 von insgesamt 653.

Berengar erlaubt Bischof Dagibert von Novara auf Bitten seiner consiliarii, der Markgrafen Grimald und Odelricus (Grimaldus et Odelricus gloriosissimi marchiones et amabiles consiliarii nostri), beim Oratorium des Novareser Bischofshofs (episcopium), in dem der Hl. Agapius ruht (in quo beati Agabii episcopi et Christi confessoris corpus quondam tumulatum fuerat), am 26. August einen Jahrmarkt abzuhalten, ferner in der Novareser Pfarrei (plebe) Gaudiano (Gozzano, Prov. Novara) sowohl einen samstäglichen Wochenmarkt als auch am 24. Oktober, am Fest des Bekenners Christi Julian, dessen Gebeine in jener Pfarrei wundersam wirken (cuius ossa in ipsa plebe miraculis coruscare dinoscuntur), einen Jahrmarkt abzuhalten, und überläßt der Novareser Kirche alle zugehörigen fiskalischen Rechte und Einnahmen. - Pön 50 Pfund Gold. - Hermenfredus domni imp. capellanus ipsius imperiali iussione. - MF. SI D. - a. inc. 917, a. r. 28, imp. 4, Ind. 8. - "Imperialem excellentiam".

Originaldatierung:
(XV. Kal. Dec., Papiae)

Überlieferung/Literatur

Or. Novara, Arch. di Stato, Pergamene, Chiesa, Isola di San Giulio, n. 2 (A). - Kopien: Novara, Arch. Storico Diocesano (vormals Arch. Capitolare), Pergamene, 20 (vormals Documentario episcopale I, n. 2): Rotulus des 10. Jh., doc. n. 9 (ohne Eschatokoll) (B). Mehrere Kopien 18./19. Jh. verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 320. - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 86 (mit Regest). - Drucke: Moriondo, Monumenta Aquensia I, Nr. 3 Sp. 4-5; La lapide di ricordo in Domodossola (ed. Tarella); Schiaparelli, II Rotolo di Novara, Nr. 21 S. 45-48; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 123 S. 319-322; Bazzetta, Oscella Lepontiorum, S. 65-66; Gabotto, Le carte di Novara I, Nr. 41 S. 55-56; Morandi, Le carte del Museo Civico di Novara, Nr. 2 S. 3-4. - Regg.: B 1358; Dümmler, Gesta, Nr. 85; Rusconi, L'archivio di S. Giulia d'Orta, S. 8 (zu 917 Dez. 19); Catalogo delle opere nella bibliotecacivicadi Novara, S. 133; Savio, Indice del Moriondo, Nr. 8 S. 8; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 161 S. 211-212. Vgl. schon Bescapé, Novara, S. 293; Ughelli, Italia sacra IV2, Sp. 696f.

Kommentar

Auch die Datierung dieses Präzepts ist nicht stimmig; Kaiserjahr und Indiktion führen auf 919, während das Inkarnationsjahr mit 917 angegeben wird; das Königsjahr wurde wie üblich nach der Kaiserkrönung nicht fortgezählt. - Verfaßt wurde D 123 vom Kapellan Ermenfred, der auch die Rekognition und die Datierung eigenhändig eingetragen hat. Kontext und Signumzeile stammen von unbekannter Hand; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 32-33. Gegen Ende des 11. oder Anfang des 12. Jh. hat man das Original verfälscht, indem der Name der Pfarrei Gaudiano durch Oxila (Domodossola, Prov. Novara) ersetzt wurde; vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 321 Anm. b und c. B bietet noch den authentischen Wortlaut. Die Burg Domodossola wurde erst in ottonischer Zeit gegründet. Schneider, Burg u. Landgemeinde, S. 310f., nimmt an, daß schon die hier von Berengar genannte Novareser Pfarrei im Tal von Ossola (Val d'Ossola) bei der späteren Burg lag. Eine solche Annahme kontrastiert allerdings mit dem in der unverfälschten Version überlieferten Namen der Pfarrei Gozzano (am südlichen Ende des Orta-Sees, etwa 40 km von Domodossola entfernt). - Die beiden Intervenienten sind zuletzt gemeinsam in D 121 begegnet (Reg. 1337). Zu Dagibert von Novara (902-940) s. zuletzt Reg. 1338. - Benutzt wurde D 123 später in der Bestätigungsurkunde Heinrichs II. ( DH.II.306).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1342, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0919-11-17_1_0_1_3_2_1353_1342
(Abgerufen am 19.01.2017).