Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 555 von insgesamt 653.

Berengar überträgt dem Bischof Johannes von Cremona, seinem Kanzler (Johannes venerabilis episcopus et fidelissimus cancellarius noster), in Anbetracht seiner treuen Dienste (assidua obsequia ... cogitantes) auf dessen Bitten sowie auf Bitten des Grafen Grimald und des Markgrafen Odelricus (Grimaldus gloriosus comes nec non et Odelricus inclitus marchio), aus Königsgut (iuris regni nostri) ein einst zur Curtis Sexpilas (Sospiro, Pro v. Cremona) gehörendes Stück Land von fünf Joch Größe nördlich von Cremona mitsamt den beiden es begrenzenden Gräben (fossata) zu freiem Eigen. - Pön 100 Pfund Gold. - Hermenfredus domni imp. capellanus ipsius imperiali iussione. - M. - a. inc. 918, a. r. 28, imp. 4, Ind. 7. - "Quia ęcclesiarum".

Originaldatierung:
(VII. Kal. Ian., Moedicie)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Cremona, Bibl. Statale, Fondo Libreria civica, Cod. Aa.6.25: Codex Sicardianus, S. 18 Nr. 17, beglaub. Kopie Anf. 13. Jh. (C). Mehrere neuzeitliche, von C abhängige Kopien verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 315; vgl. Falconi, Le carte cremonesi I, S. 113. - Drucke: Odorici. CD Bresciano sec. X, Nr. 9 S. 61-62 (angebl. auch aus von C unabhängiger Überlieferung: "dell'Arch. Secreto di Cremona"); Dümmler, Urkunden, Nr. 8 S. 291-292; CD Langob., Nr. 479 Sp. 828-829; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I. Nr. 121 S. 315-317; Falconi, a.a.O., Nr. 46 S. 113-115. - Regg.: Dümmler, Gesta, Nr. 89; Cipolla, Fonti edite, Nr. 178 S. 62; Robolotti, Delle pergamene di Cremona, S. 544; Robolotti, Repertorio, Nr. 27 S. 4; Astegiano, CD Cremonae I, Nr. 8 S. 30; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 157 S. 205. Vgl. bereits Sigonius, Historiarum libri viginti (Opera II), Sp. 390.

Kommentar

Zum nicht weitergezählten Königsjahr Berengars vgl. Reg. 1329 (Kommentar). - Das Weihnachtsfest des Jahres 918 scheint der Hof in Mailand oder in Monza gefeiert zu haben. - Verfaßt wurde D 121 wie das vorhergehende Diplom vom rekognoszierenden Kapellan Ermenfred, geschrieben wahrscheinlich von Johannes A, wie die formelhaften Teile des Protokolls und Eschatokolls nahelegen. Die von Odorici und auch in jüngeren Kopien des Cereda erwähnte mittelalterliche Überlieferung im Archiv von Cremona hat schon Schiaparelli nicht auffinden können; vgl. auch Falconi, a.a.O., S. 113. Wahrscheinlich liegt ein Irrtum vor, zumal keine Varianten zu C verzeichnet werden. - Zum Kanzler und Bischof von Cremona Johannes sowie zu den beiden Intervenienten vgl. zuletzt das wahrscheinlich eine Woche vorher in Verona ausgestellte D 120 (das vorige Reg.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1337, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0918-12-26_1_0_1_3_2_1348_1337
(Abgerufen am 26.05.2017).