Regestendatenbank - 192.830 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 550 von insgesamt 653.

Berengar setzt seinen gleichnamigen Enkel (Berengarius nepus et missus domni Berengarii avio et senior eius) durch ein Mandat (epistola sigilata [!] ab anulo idem domni imperatoris) zum Missus im Comitat von Mailand ein.

Überlieferung/Literatur

Deperditum, erwähnt im Placitum Manaresi, Placiti I, S. 484-487 Nr. 129 (Reg. 1334), bes. S. 485 Z. 4-9. - Druck: Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Diplomi perduti, Nr. 34 S. 418-419.

Kommentar

Das Placitum datiert von April 918; s. Reg. 1334. - Der hier erstmals genannte Berengar, der spätere König (Berengar II.), ist der um 900 geborene Sohn des Markgrafen Adalbert von Ivrea und der Gisela, Tochter Berengars; seit 924 ist er als Graf von Mailand bezeugt, was er bis 941/42 bleibt; vgl. Delogu, Berengario II, S. 26f.; Keller, Struktur, S. 209. - Vgl. noch Krause, Missi dominici, Nr. 202 S. 280; Schiaparelli, Documenti inediti di Piacenza, S. 199 in Anm.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. D1332, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0918-04-00_1_0_1_3_2_1343_D1332
(Abgerufen am 27.05.2020).