Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 549 von insgesamt 653.

In einem in Gegenwart Berengars (hubi domnus Berengarius gloriosissimus Imperator preerat) in der Kirche S. Maria Antiqua, intus orto ipsius ecclesie, unter Vorsitz des Markgrafen und kaiserlichen missus Odelricus sowie des Grafen Ingelfred von Verona abgehaltenen Placitum, zu dessen Umstand die Bischöfe und missi Adelbert von Treviso, Ambrosius von Mantua und Notker von Verona, die Grafen Grimaldus und Tiso, die Hofrichter (iudices idem augusti) Vualpertus, Aripertus und Petrus, die Pfalznotare (notarii sacri palacii, auch: notarii domni imperatoris) Johannes, ein weiterer Johannes und Adelgisus sowie zahlreiche genannte Schöffen, Notare und gräfliche und bischöfliche Vasallen (darunter der Flambertus aus Reg. 1267) gehören, legen als Vertreter des Klosters Nonantola der Presbyter Rainfredus (Ragimfred), der Diakon Ingelbertus qui et Ingezo und der iudex domni imperatoris und advocatus des Klosters Sichardus zwei Urkunden vor, eine (inserierte) Charta von 911 Sept. 29 und ein (gleichfalls inseriertes) Placitum von 913 April (Reg. 1267), aus denen hervorgeht, daß der verstorbene Graf Anselm von Verona die Hälfte des Kastells Nogaria (Nogara, Pro v. Verona) in Richtung auf die villa Tellidana dem Kloster übertragen hat. Daraufhin leistet der anwesende Graf Dido (von Modena), der im Besitz der anderen Hälfte des Kastells ist, Verzicht auf die dem Kloster gehörende Hälfte. - Ego Iohannes not. domni imp. - Unterschriften der Vorsitzenden, der Bischöfe und Grafen sowie einiger Personen des Umstands, darunter fast aller Hofrichter und Pfalznotare. - a. imp. 3, Ind. 6. - "Dum in Dei nomine".

Originaldatierung:
(Ian., civitate Verona ad hecclesiam S. Dei Genetricis Marie qui dicitur Antiqua)

Überlieferung/Literatur

Or. Nonantola, Arch. Abbaziale, cartella IV, sec. X, n. 18 (A). Eine Kopie 17. Jh. ebd. verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 303. - Drucke: Tiraboschi, Storia di Nonantola II, Nr. 76 S. 97-102; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 117 S. 302-308; Manaresi, Placiti I, Nr. 128 S. 478-484; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 154 S. 198-204. - Regg.: Hübner, Nr. 854; Cipolla, Fonti edite, Nr. 116 S. 87.

Kommentar

Zu S. Maria Antiqua unweit der Curtis Regia in Verona vgl. Mor, Dalla caduta, S. 42. - Zu Nogara s. neben Reg. 1267 auch schon Reg. 1208; vgl. Mor, Dalla caduta, S. 95f.; Rossetti, Signorie di castello, S. 274; Settia, Castelli, S. 91; Sandmann, Herrscherverzeichnisse, S. 345. Die abgegangene villa Tellidana lag am Tartaro; vgl. Castagnetti, Veneto, S. 78. Zu Graf Anselm s. schon Reg. 1232; vgl. auch Castagnetti, a.a.O. Zu Markgraf Odelricus s. zuletzt Reg. 1329. Zu Graf Dido vgl. bes. Regg. 1215 u. 1217. - Für Bischof Adelbert von Treviso (905-926) hat Berengar schon 905 geurkundet (vgl. Reg. 1181). Bischof Ambrosius von Mantua ist anscheinend nur hier bezeugt; vgl. Savio, Vescovi. Lombardia II/2, S. 252f. Von Notker von Verona ist das 921 ausgestellte Testament überliefen (Reg. 1363). - Zu den Hofrichtern s. Radding, passim; zu den Vasallen Budriesi Trombetti, Vocabulario feudale, passim. Vgl. auch Krause, Missi dominici, S. 280. - Der Presbyter und Mönch Rainfred ist schon in Reg. 1267 als advocatus des Klosters bezeugt (in der Schreibweise Ragimfred). - Rechtsgeschichtliche Aspekte behandeln Mengozzi, Ricerche, S. 154f.; Sutherland, The Italian placitum, S. 97.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1331, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0918-01-00_1_0_1_3_2_1342_1331
(Abgerufen am 25.03.2017).