Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 547 von insgesamt 653.

Berengar bestätigt seiner geliebten Tochter Berta (Berta dilectissima filia nostra) zu ihren Lebzeiten (quousque vixerit) auf Bitten des Markgrafen und Pfalzgrafen Odelricus (Odelricus illuster marchio sacrique palatii nostri comes et dilectus fidelis noster) das von der Kaiserin Angilberga in Piacenza erbaute Kloster S. Sisto (monasterium ... a beate memorie Angilberga imperatrice constructum et in honore s. Sisti dedicatum) mit allen Pertinentien, insbesondere mit den Curtes Guardastalla (Guastalla, Prov. Reggio Emilia), Luçaria (Luzzara, ebd.), Littora Paludiana (Palidano, Com. Gonzaga, Prov. Mantua), Villole, Piguniaria (Pegognaga, Prov. Mantua), Curtis Nova und Campum Miliacium gemäß der Verfügung der Kaiserin (omnia quecumque memorata imperatrix per institutionis sue paginam ubique idem cenobium diffinivit habendum [ed. Falconi, Le carte cremonesi I, Nr. 20 S. 49-58]), bekräftigt den gesamten urkundlichen und nichturkundlichen Besitzstand des Klosters sowie alle Verfügungen seiner Vorgänger, darunter die Zelle, que antiquitus Monasterium dicebatur, unweit von Piacenza im Ort Caput Trebiae (Cotrebbia, Com. Calendasco, Prov. Piacenza) mitsamt der dortigen Apostelkirche (in qua ecclesia Apostolorum Principis honore dicata consistit) gemäß der Verfügung König Karlmanns (Karlomannus serenissimus rex et consobrinus noster [ D Kn. 5 = B-Zi 533]). - Pön 150 Pfund Gold. - Iohannes episcopus et canc. ad vicem Ardengi episcopi et archicanc. - M. - a. inc. 916, a. r. 28, imp. 2, Ind. 5. - "Si petitionibus".

Originaldatierung:
(VI. Kai Sept., curte Sinna)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Parma, Arch. Capitolare, perg. n. 976, notar. Kopie 13. Jh. (B); Cremona, Arch. di Stato, perg. segr., cod. A, 13. Jh., fol. 325 n. 372 (D) = Parma, Arch. di Stato, Diplomatico, Dipl. imp., cass. 1, n. 7/4, notar. Kopie von 1227 im Fasz. S. Sisto, fol. 4 = Cremona, Arch. di Stato, perg. segr. n. 2814, Notarstransumpt von 1227; Parma, Arch. di Stato, Diplomatico, Dipl. imp., cass. 1, n. 6/7, Kopie von 1359 im Fasz. S. Sisto, fol. 5v-6r; Mantua, Arch. di Stato, Arch. Gonzaga, cod. E.XLII.4, 15. Jh., fol. 15. Zahlreiche jüngere Kopien verzeichnen Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 296, und Falconi, Le carte cremonesi I, S. 111. - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. I, Sp. 369-370 = Affò, Istoria di Guastalla I, Append., Nr. 14 S. 315-316; CD Langob., Nr. 474 Sp. 820-821; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 115 S. 296-299; Falconi, a.a.O., Nr. 45 S. 111-113. - Regg.: Dümmler, Gesta, Nr. 83; Robolotti, Delle pergamene di Cremona, S. 552; Robolotti, Repertorio, Nr. 113 S. 15; Cipolla, Fonti edite, Nr. 172 S. 61; Astegiano, CD Cremonae II, Nr. 20 S. 62; Odorici, Antichità cristiane di Brescia, Nr. 53 S. 17; Torelli, Reg. Mantovano I, Nr. 18 S. 15; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 151 S. 195-196.

Kommentar

Das angegebene Inkarnationsjahr 916 ist in 917 zu korrigieren. Das Königsjahr wurde (von wenigen Ausnahmen abgesehen) nach der Kaiserkrönung nicht mehr fortgezählt, sondern mit dem 28. Jahr, also mit dem Jahr der Kaiserkrönung, festgeschrieben; vgl. Reg. 1319 (Kommentar); Schiaparelli, Ricerche I, S. 84. - Zum Ausstellort s. Reg. 1245. - Wie die formelhaften Teile des Eschatokolls nahelegen, war das Original von Johannes H geschrieben; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 135f. Das Diktat folgt dem der älteren Urkunden für die jeweilige Äbtissin bzw. Leiterin von S. Sisto, die allerdings gravierende Fälschungsprobleme aufwerfen; vgl. insbesondere das Spurium D Lu.II. † 78 ( B-Zi † 308) und ein älteres im Original überliefertes Diplom Berengars (D 4 = Reg. 866). Die Höfeliste ist im Vergleich mit diesen beiden an die Kaiserin Angilberga ergangenen Stücken erweitert, doch kommen die im Diplom Berengars zusätzlich genannten Höfe alle im genannten, allerdings gleichfalls nicht unverdächtigen Testament der Angilberga vor. NU ist Schiaparelli, I Diplomi italiani di Rodolfo II, Nr. 8 (Reg. 1424); vgl. auch Schiaparelli, I Diplomi di Ugo, Nr. 2 und Schiaparelli, I Diplomi di Berengario II e Adalberto re, Nr. 1. - Als Äbtissin von S. Sisto begegnet Berta schon in Reg. 1292. Sie war gleichzeitig auch Äbtissin von S. Giulia in Brescia; vgl. zuletzt Reg, 1323. - Zur Erwähnung von Kastellen in der Pertinenzliste (S. 298 Z. 23) vgl. Rossetti, Signorie di castello, S. 265; Settia. Castelli, S. 85.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1329, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0917-08-27_1_0_1_3_2_1340_1329
(Abgerufen am 28.07.2017).