Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 546 von insgesamt 653.

Berengar überträgt dem Markgrafen Uguccio di Colle (von Monte Santa Maria), dem Sohn des Markgrafen Uguccio von Tuszien, in nobile feudam zahlreiche Städte und Burgen, macht ihn und seine Nachkommen zu seinen und des Reiches Rittern (nostros milites facimus et imperii), befreit seinen Besitz von allen Leistungen und verspricht, diesen nicht zu entfremden (non alienare etiam in praecepto imperatoris et regis Romanorum). - Poena spiritualis. - Vitalis canc. sigillavi. - Locus signi † Berengerii. - a. inc. 917, a. imp. 1, Ind. 5. - "Tibi Uguccioni". Keine handschriftl. Überlieferung. Erwähnt Rom, Bibl. Vat, Cod. Vat. lat. 8251-I ( Fanusius Campanus, De familiis Italiae, lib. III, c. 23), 16. Jh., fol. 34v - Drucke: Soldani, Historia monast. de Passiniano, S. 77-78, aus verlor.

Originaldatierung:
(quinto Kal. Iul., Romae)

Überlieferung/Literatur

Kopie; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. † 13 S. 394-396. - Regg.: Meiller, Beiträge zu den Regestis Imperii, S. 54 (mit a. imp. 3), aus der Bestätigung Kaiser Leopolds I. von 1699; Riegl, Ceccarelli, Nr. 11 S. 228. Erwähnt schon von Ciatti, Delle memorie di Perugia II/4, S. 147.

Kommentar

Die Indiktion paßt zum Inkarnationsjahr, während das Kaiserjahr ein Jahr zu niedrig berechnet ist. - Wie M2 1260 ( B-Zi † 371), ein angebliches Diplom Ludwigs II., stellt auch dieses Machwerk eine freie Erfindung Ceccarellis für die Familie der Markgrafen von Monte Santa Maria dar; vgl. Riegl, a.a.O., S. 219-222; B-Zi † 371. Allgemein zu Ceccarelli vgl. die B-Zi † 323 angerührte Lit.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. †1328, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0917-06-27_1_0_1_3_2_1339_F1328
(Abgerufen am 27.03.2017).