Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 533 von insgesamt 653.

Berengar, der seinem Patenkind, dem Markgrafen Wido (von Tuszien) (filiolo nostro Vuidoni glorioso marchioni), die Leitung des Klosters Monte Amiata übertragen hat (cenobium domini Salvatoris in Monte Amiate ad regendum commisissemus) (Dep., Reg. 1271), bestätigt zu seinem Seelenheil auf Bitten des genannten Wido die von diesem im Zuge seiner Reformmaßnahmen (congregationem ... regulariter corrigere) für den Unterhalt der Mönche bestimmten namentlich aufgeführten Besitzungen und verleiht dem Kloster alle zugehörigen Zehnten, Gerichtsgelder und öffentlichen Einkünfte (omnia decima, frea et iudiciaria vel omnem compositionem et exhibitionem publicam), die von den Hintersassen ad portam ipsius monasterii für die Beherbergung der Fremden zum Seelenheil Berengars erbracht werden müssen (ad usus peregrinorum sustentandos in elimoniam et augmentum animarum nostrarum). - Gebetswunsch pro stabilitate totius imperii nobis a Deo commissi. - Pön 30 Pfund Silber u. 5 Pfund Gold. - Iohannes canc. ad vicem Ardingi episcopi et archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 915, a. r. 28, a. imp. 1, Ind. 4. - "Dignum est".

Originaldatierung:
(VI. Id. Dec., Rome)

Überlieferung/Literatur

Or. Siena, Arch. di Stato, perg. Montamiata, a. 915 dicembre 8 (A). Zu mehreren Kopien 18. Jh. vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 276. - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 84 (mit Regest). - Drucke: Lupi, CD Bergomatis II, S. 104 (Auszüge); Liverani, Opere IV, Nr. 4 S. 13-14; Dümmler, Urkunden, Nr. 7 S. 289-291; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 108 S. 276-279 = Kurze, CD Amiatinus I, Nr. 189 S. 398-399. - Regg.: Dümmler, Gesta, nach Nr. 78; Cipolla, Fonti edite, Nr. 168 S. 61 (zum 18. Dez.); Lisini, La sala della mostra2, S. 4; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 138 S. 183.

Kommentar

Das Datum des D 108 ist wichtig für die Bestimmung der Kaiserkrönung Berengars; vgl. Reg. 1313. - D 108 wiederholt weitgehend wörtlich ein verdächtiges Diplom Kaiser Ludwigs II. ( DD Lu.II. † 71 u. 11 = B-Zi 108 u. 109), in dem der Großvater des Wido, der Markgraf Adalbert I., zum Leiter des Klosters bestellt worden war; vgl. B-Zi 108 u. 109 (dort auch allgemein zu Monte Amiata). Als Schreiber ist der Hauptschreiber Berengars, Johannes A, der auch auf das Formular in Protokoll und Eschatokoll Einfluß genommen hat, unschwer erkennbar. D 108 diente seinerseits als Vorlage für ein Spurium Berengars (s. das folgende Reg.), an dem man auch das heute verlorene Siegel des D 108 befestigt hat; vgl. noch Schiaparelli, Ricerche I, S. 48, 149 Anm. 1. - Wido konnte sich der Leitung des Klosters nicht lange erfreuen; vgl. Reg. 1318. Zu einer weiteren Patenschaft Berengars vgl. Regg. 1182 u. 1232. - 937 bestätigen Hugo und Lothar die Besitzungen des Klosters ( Schiaparelli, I Diplomi di Ugo e di Lotario, Nr. 45). Vgl. noch Settia, Castelli, S. 85, 98 Nr. 22.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1315, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0915-12-08_1_0_1_3_2_1326_1315
(Abgerufen am 21.07.2017).