Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 512 von insgesamt 653.

Berengar erlaubt Bischof Adalbert von Bergamo (Adalbertus venerandus s. Pergamensis sedis antistes) auf dessen Bitte, auf einer Länge von 12 perticas legitimas an bezeichneter Stelle (in loco qui dicitur Faramania) auf der Stadtmauer von Pavia Gebäude zu errichten, da die Einwohner von Pavia angesichts der Ungarngefahr (iminente persecutione Hungrorum) zur Befestigung der Stadt das alte Haus des Bischofs von Bergamo zerstört und dort die Stadtmauer errichtet haben, so daß die Kirche von Bergamo jetzt keinen Bischofshof mehr in Pavia hat (se absque episcopali domo in predicta civitate esse dicebat). Auch soll der jetzt dicht vor der Mauer über das Grundstück der Kirche von Bergamo verlaufende Weg unter der Aufsicht von Bischof Johannes (III.) von Pavia (ad hanc previdendam Iohannem Ticinensem direximus episcopum [s. das vorige Reg.]) weiter nach hinten verlegt werden. - Pön 50 Pfund Gold. - Iohannes canc. ad vicem Ardingi episcopi et archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 915, a. r. 28, Ind. 4. - "Omnibus sanctae".

Originaldatierung:
(Kal. Sept., curte Curiano)

Überlieferung/Literatur

Or. Bergamo, Bibl. Civica, perg. 3164 (A). - Kopien: Bergamo, Arch. della Curia vescovile, Liber Censualis episcopi Barotii (1464-1470), fol. 302r n. 9. Zu jüngeren Kopien vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 262. - Faksimile: ed. Pergamene di Bergamo, Taf. 205 (Transkription Textbd., S. 347). - Drucke: Celestino, Historia quadripartita di Bergamo, pars II/2, S. 410-411 (mit a. r. 16); Ughelli, Italia sacra IV1, Sp. 613-614 = IV2, Sp. 430; Lupi, CD Bergomatis II, Sp. 93-94 = CD Langob., Sp. 800 Nr. 463; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 100 S. 262-264; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 135 S. 177-178. - Regg.: B 1353; Dümmler, Gesta, Nr. 78; Cipolla, Fonti edite, Nr. 167 S. 61. Vgl. Hudson, Pavia, Tab. 3 Nr. 16 (S. 303), Tab. 4 Nr. 2 (S. 306).

Kommentar

Beim Ausstellort dachte Schiaparelli wie schon in Reg. 1031 und in dem nachfolgenden D 95 (Reg. 1296) an Coriano Veronese (Com. Albaredo d'Adige, Prov. Verona), doch ist die Identifizierung nicht wirklich gesichert; vgl. Reg. 1031 (Kommentar). - Geschrieben wurde D 100 wieder vom Hauptschreiber Johannes A unter Verwendung eines wahrscheinlich vom Hofkapellan Ermenfred erstellten Konzepts; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 129, 135. - Zur Sache s. Hoff, Pavia und seine Bischöfe, S. 133-134; Rossetti, Signorie di castello, S. 261f.; Settia, Pavia, S. 87, 112 Nr. 14, 138; Settia, Castelli, S. 98 Nr. 17; Rosenwein, Family Politics, S. 269. Vgl. schon Reg. 1175. Zur Örtlichkeit Faramania in Pavia vgl. Hudson, Pavia, S. 244f. u. Tav. 1. - Zu Bischof Adalbert von Bergamo s. zuletzt Reg. 1280.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1295, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0915-09-01_1_0_1_3_2_1305_1295
(Abgerufen am 19.10.2017).