Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 484 von insgesamt 653.

Berengar überläßt einem gewissen Azo de Castello dreizehn Archivolten (artovales) innerhalb der "Arena" der Burg von Verona (infra Arenam castri Veronensis ... exceptis illis artovalis, quos Azoni de Castello precepti inscriptione contulimus, quorum summa est tredecim).

Überlieferung/Literatur

Deperditum, erwähnt in Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 89 von 913 Mai 25 (das folgende Reg.), bes. S. 241 Z. 7f. - Regg.: Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Diplomi perduti, Nr. 21 S. 412; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 4 S. 4f. - Vgl. Ricci, Il teatro romano di Verona, S. 25.

Kommentar

Der Empfänger begegnet auch im Testament des Grafen Anselm von Verona von 908 September 12, ed. Fainelli, a.a.O., Nr. 88 S. 109ff.; s. auch ebd., Nr. 87 S. 108f. Er könnte mit dem fidelis Atto identisch sein, für den Berengar schon 889 in Verona geurkundet hat (D 6 = Reg. 883); vgl. Castagnetti, Veneto, S. 224. - Mit der Arena castri Veronensis ist nicht die heutige "Arena", das römische Amphitheater, sondern das römische Theater unterhalb der Burg von Verona (Castel S. Pietro) gemeint, Castellum meint diese Burg. Vgl. auch Baur, Reichsgut in Venetien, S. 12f. - Zum Terminus artovales (im Sinne von Arkaden) vgl. Du Cange I, S. 372: "ital. arcovolto: est fornix, camera"; s. noch Reg. 1380.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. D1268, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0913-05-25_1_0_1_3_2_1277_D1268
(Abgerufen am 16.12.2017).