Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 462 von insgesamt 653.

Berengar bestätigt dem Kloster Nonantola (monasterium b. Silvestri situm Nonantulas) auf Bitten der durch seinen Getreuen Odelrich (Odelricus noster karissimus fidelis et nobilis vir) an ihn herangetretenen Mönche, nämlich des Presbyters Petrus und des Diakons Johannes, die Schenkung der Curtis Duas Robores und der Ländereien in Rovescellus mit der Kapelle S. Zeno im Gebiet von Verona durch den Grafen Anselm von Verona, der seinerseits diese Besitzungen urkundlich (per preceptum) durch Berengar zu freiem Eigen erhalten hatte (vgl. Reg. 1232). - Pön 100 Pfund Gold. - Iohannes not. iussu regio. - MF. SR. SI D. - a. inc. 911, a. r. 24, Ind. 15. - "Noverit omnium".

Originaldatierung:
(V. Kal. Nov., Papie)

Überlieferung/Literatur

Or. Nonantola. Arch. Abbaziale, cartella IV (sec. X), n. 12 (A); ebd., Kopie 12. Jh. (B); ebd., Kopie 13. Jh. (D). Eine Kopie 17. Jh. verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 214. Eine weitere Kopie 17. Jh. auch Nonantola, Arch. Abbaziale. - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. II, Sp. 249-250 (Auszüge); Tiraboschi, Storia di Nonantola II, Nr. 75 S. 96-97; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 79 S. 214-216; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 110 S. 140-142. - Regg.: B 1345; Dümmler, Gesta, Nr. 64; Cipolla, Fonti edite, Nr. 154 S. 60.

Kommentar

Geschrieben wurde D 79 vom Hauptschreiber Berengars, Johannes A, in kanzleiüblichem Diktat; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 135. - Zu Graf Anselm und den genannten Besitzungen im Süden von Verona am Fluß Tartaro (Duas Robores war Königshof) vgl. Reg. 1232; Sandmann, Herrscherverzeichnisse, S. 357ff. Die Schenkung des Grafen (vgl. auch Reg. 1331) datiert von 911 Sept. 29; vgl. Fainelli, a.a.O., Nr. 109 S. 139f. - Zum Intervenienten Odelrich, dem späteren Pfalzgrafen, der häufig in Urkunden Berengars begegnet, s. Hlawitschka, Franken, S. 242-243.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1247, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0911-10-28_1_0_1_3_2_1255_1247
(Abgerufen am 29.05.2017).