Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 464 von insgesamt 653.

Berengar, der den Ehrenvorrang Pavias als sedes regni erhöhen will (Cupiebat Berengarius Papiam, ut quae regni sedes erat, honore supra reliquas regni civitates efferre), interveniert bei Papst Anastasius (III.) zugunsten des Bischofs von Pavia, der das Recht erhält, unter einem Baldachin (umbellae) zu gehen, auf einem weißen Zelter zu reiten, ein Kreuz sich vortragen zu lassen und bei einem Konzil zur Linken des Papstes zu sitzen (Berengarius ... obtinuit, ... ut Anastasius pontifex ei [dem Bischof von Pavia] ius indulgeret adhibendae umbellae, equo albo vehendi, crucis praeferendae et in concilio a laeva pontificis assidendi).

Überlieferung/Literatur

Erwähnt von Sigonius, Historiarum libri viginti (Opera II), Sp. 386, zu 911. - Als Deperditum Berengars aufgenommen von Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Diplomi perduti, Nr. 17 S. 410-411. Vgl. Kehr, IP VI/1, S. 177 Nr. *15; B-Z † 4.

Kommentar

Die Datierung in die letzten Monate des Jahres 911 ergibt sich durch den Amtsantritt des Papstes Anastasius III., der wahrscheinlich Anfang September gewählt wurde; vgl. Reg. 1245A. Das Jahr 911 nennt Sigonius, a.a.O. - Die Nachricht des Sigonius scheint im Kern echt, wenngleich im 12. Jahrhundert verfälscht worden zu sein; vgl. Hoff, Pavia, bes. S. 132f. u. ebd., Exkurs I, bes. S. 376-382. Zumindest die Erwähnung Berengars wird ein Fälscher kaum erfunden haben; s. auch B-Z † 4. In welcher Form der König an den Papst herangetreten ist, ist indes unklar. Die zit. Vorrechte werden in dem Papstprivileg gestanden haben, wo auch die Intervention Berengars erwähnt worden sein wird. - Ob Bischof Johannes II. von Pavia, ein enger Vertrauter Berengars, der wohl 911 starb, oder bereits sein gleichnamiger Nachfolger Johannes III. (erstmals bezeugt 912, gest. 924) als Empfänger des Papstprivilegs anzunehmen ist, ist letztlich nicht zu entscheiden (überhaupt kann sich die Annahme zweier gleichnamiger Bischöfe von Pavia, die 911/12 aufeinander folgten, nur auf den Paveser Bischofskatalog des 16. Jh. stützen; vgl. Rosenwein, Family Politics, S. 278). Vgl. auch Savio, Vescovi. Lombardia II/2, bes. S. 394f. - Zu vergleichbaren Rechten des Erzbischofs von Benevent vgl. Schimmelpfennig, Ein Bischof dem Papste gleich?, bes. S. 396f.; Zielinski, Siegelurkunde, bes. S. 365; Zielinski, Atti, bes. S. 163f. - Als caput regni nostri hatte Berengar I. die Pfalz in Pavia im Jahre 902 bezeichnet (Reg. 1156). - Von einer (verlorenen) Urkunde Berengars für die Kirche von Pavia erfahren wir auch in dem Spurium Rudolfs II., ed. Schiaparelli, I Diplomi italiani di Rodolfo II, Nr. † 2, bes. S. 138 Z. 6 (vgl. Reg. † 1429), das in diesem Passus wohl auf einer echten Vorlage fußt. Vgl. zur Kirche von Pavia auch Regg. 1250, 1253-1255.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. D1249, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0911-09-00_4_0_1_3_2_1257_D1249
(Abgerufen am 21.07.2017).