Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 456 von insgesamt 653.

Berengar erlaubt zu seinem Seelenheil dem Königsrichter und Viztum der Kirche von Novara, Leo (Leo iudex domni regis et vicedomino s. Novariensis eclesie), dem Schöffen Vuarnempert und zahlreichen weiteren, namentlich aufgeführten Personen aus (Novara und) den Orten Berconate und Galiate, die an ihn herangetreten sind, wegen der Ungarngefahr und anderer Kriegswirren (pro persecucione paganorum atque malorum Christianorum virorum) auf ihrem Besitz ein Kastell zu errichten (in suorum proprietatem castellum hedificandi), gewährt ihnen dafür Königsschutz (sub nostro mundburdo) und verbietet allen öffentlichen Amtsträgern, dort tätig zu werden (Introitusverbot). - Pön 100 Pfund Gold. - [M]. - Iohannes not. iussu regio. - a. inc. 911, a. r. 24, Ind. 14. - "Quia regalis celsitudo".

Originaldatierung:
(XIIII. Kal. Aug., Novaria)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Novara, Arch. Storico Diocesano (vormals Arch. Capitolare), Pergamene, 20 (vormals Documentario episcopale I, n. 2): Rotulus des 10. Jh., doc. n. 21 (B); ibid., Cod. C, Carlo Francesco Frascone, "Copia autenticata del Documentario episcopale della chiesa Novarese", a. 1799, doc. "P", fol. 21, aus B (E). - Drucke: Schiaparelli, Il Rotolo di Novara, Nr. 9 S. 23-24; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 76 S. 208-210; Gabotto, Le carte di Novara, Nr. 30 S. 42-43. - Regg.: Jaksch, Unedirte Diplome aus Novara, Nr. 8 S. 451-452; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 103 S. 132.

Kommentar

Novara als Ausstellort begegnet auch einen Monat später in D 78 (Reg. 1244) für denselben vicedominus Leo, das in engem formalen und sachlichen Zusammenhang mit unserem Stück steht. Schiaparelli, Vorbemerkung, vermutet daher, daß beide Stücke von demselben Kanzlisten verfaßt und wohl auch geschrieben wurden; vgl. auch Schiaparelli, Ricerche I, S. 127f. Zum Rekognoszenten, dem Kanzler Johannes, der auch sonst gelegentlich den Notarstitel führt (Reg. 1256 u.ö.), vgl. ebd. S. 14f.; s. schon Reg. 1220. - Zum Empfänger und zur Sache vgl. auch noch Reg. 1312; Rossetti, Signorie di castello, S. 256f.; Keller, Adelsherrschaft, S. 263-266; Andenna, Grandi patrimoni, S. 203f.; Rosenwein, Family Politics, S. 268f. Ein Hofrichter Leo läßt sich noch mehrfach unter Berengar nachweisen (vgl. Radding, S. 193 Nr. 41), doch ist seine Identität durchaus unklar. - Zu den genannten, nordöstlich von Novara gelegenen Orten Berconate (Pernate, Fraz. di Novara, Prov. Novara) und Galiate (Galliate, Prov. Novara) vgl. Jaksch, a.a.O., S. 452. Berconate wird allerdings von Andenna, Castelli, S. 293, 305 mit einem anderen, vor 1069 abgegangenen Ort identifiziert; vgl. Andenna, Grandi patrimoni, S. 204 Anm. 12. - mali Christiani begegnen auch in Regg. 1305 u. 1421; vgl. Settia, Castelli, S. 88ff., 98 Nr. 11, 99. - Allgemein zu Novara unter Berengar I. s. Cognasso, Storia di Novara, S. 80-82.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1242, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0911-07-19_1_0_1_3_2_1249_1242
(Abgerufen am 25.05.2017).