Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 414 von insgesamt 653.

Berengar überträgt dem Kloster S. Maria di Gazo (monasterium s. Dei genitricis virginis Mariae scito in Gaio) unter Abt Rodibertus auf Bitten seiner Gemahlin Bertilla (Berchtila dilectissima coniux nostrique regni consors) zu seinem Seelenheil die gesamten fiskalischen Einnahmen des zugehörigen Castrum (omnia quicquid regiae parti in castro monasterii s. Mariae ... pertinere dinnoscitur), wie sie früher dem Grafen von Verona in Ruviscellum (am Tartaro) gegeben wurden (prout olim ad partem comitis Veronensis in Ruviscellum solvebatur), nämlich Zölle und Handelsabgaben (theloneum, mercationes, ripaticum, palificturam et cunctas districtiones), ferner den befestigten Platz Pontaria im Fluß Gavum (quandam postam in Gavo fluvio qui nominatur Pontaria) und die Brandigum genannte Insel in der Etsch zu freiem Eigen und bestimmt, daß es bei dieser Regelung auch dann bleiben soll, wenn Rovescellus wiederbesetzt ist (quod si etiam Rovescellus fuerit aliquando recuperatus). - Pön 100 Pfund Gold. - Ambrosius canc. ad vicem Ardingi episcopi et archicanc. - ME SR. SI D. - a. inc. 905, a. r. 18 (korr. aus 19), Ind. 8 (korr. aus 9). - "Si sacris".

Originaldatierung:
(Kal. Aug., Tulles)

Überlieferung/Literatur

Or. (Fragment) Madrid, Privatarchiv des Conte Vettor Giusti Del Giardino (A). - Kopien: Verona, Arch. di Stato (vormals Arch. Comunali), S. Maria in Organo, Diplomi, n. 5, Kopie 11. Jh. (B) = ebd., n. 6, Kopie 13. Jh. (D). Zahlreiche neuere Kopien verzeichnen Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 166, und Fainelli, CD Veronese II, S. 87. - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. VI, Sp. 63-66, aus B; Biancolini, Notizie V/1, S. 49 Nr. 16, aus B; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 60 S. 165-167; Fainelli, a.a.O., Nr. 73 S. 87-89. - Regg.: B 1335; Dümmler, Gesta, Nr. 50; Cipolla, Verzeichniss, Nr. 35; Cipolla, Fonti edite, Nr. 140 S. 58.

Kommentar

Die Korrekturen an den Datierungsangaben des schon zu Zeiten Schiaparellis im Besitz der Familie Giusti (damals in Padua) befindlichen Originals lassen wie schon in D 57 (Reg. 1198) darauf schließen, daß sich die Datierung auf das Actum bezieht; vgl. Schiaparelli, Vorbemerkung, S. 160; s. schon Reg. 1196. - Geschrieben wurde D 60 von Johannes A nach unbekanntem Diktat. Inhaltlich stellen die Verfügungen eine Erweiterung der bereits von Ludwig II. ( D Lu.II.41 = B-Zi 232) und von Berengar selbst (s. Reg. 884) ausgesprochenen Immunitäts- und Rechtsverleihungen dar; vgl. auch Settia, Castelli, S. 99. Zu dem etwa 35 km südlich von Verona gelegenen Kloster S. Maria di Gazo (Com. Gazzo Veronese, Prov. Verona) vgl. zuletzt Reg. 1196. Der abgegangene Ort Ruviscellum (nach Baur, Reichsgut in Venetien, S. 39, Roversella) lag unweit von S. Maria di Gazo am Fluß Tartaro und war Zollstelle, wie aus dem zit. Wortlaut hervorgeht. Vgl. noch Baur, a.a.O., bes. S. 37,115f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1201, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0905-08-01_5_0_1_3_2_1207_1201
(Abgerufen am 31.03.2017).