Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 413 von insgesamt 653.

Berengar überträgt dem Presbyter Odelbertus auf Bitten seines Erzkanzlers, des Bischofs Ardingus (von Brescia) (Ardingus reverentissimus episcopus summusque cancellarius et dilectissimus fidelis noster), zu seinem Seelenheil aus Königsgut eine Hofstelle (massariolum iuris regni nostri) im Comitat von Verona in Valle Veriaco (der östliche Teil des heutigen Valpolicella) im Ort Sortiago, die zum Königshof Lazeses (Lazise, Prov. Verona) gehört, und eine in diesem Tal gelegene, Spiculum genannte Mühle im Ort Pruno (Prun, Com. Negrar, Prov. Verona) mit allen Pertinentien zu freiem Eigen. - Pön 30 Pfund Gold. - Ambrosius canc. ad vicem Ardingi episcopi et archicanc. - MF. SR. SI 2. - a. inc. 905, a. r. 18, Ind. 8. - "Quia sacerdotibus".

Originaldatierung:
(Kal. Aug., Tulles)

Überlieferung/Literatur

Or. Lucca, Arch. Capitolare, Fondo Martini, dipl. regi, n. 5. - Kopien: Verona, Arch. di Stato (vormals Arch. Comunali), S. Maria in Organo, Mss. n. 6, "Liber privilegiorum s. Mariae in Organo" von 1518, fol. 23. Zu einer Kopie 18. Jh. vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 164; s. auch Verona, Bibl. Civica, Carteggio Perini (18. Jh.), Busta 28, fasc. "Carte varie". - Faksimile: Diplomi imperiali d'Italia, Taf. 15 (ohne Transkription). - Drucke: Ughelli, Italia sacra V1. Sp. 630-631 = V2, Sp. 725-726 (ohne Ortsangabe, mit a. inc. 900, Ind. 3); Schiaparelli. I Diplomi di Berengario I. Nr. 59 S. 164-165; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 72 S. 85-87. - Regg.: B 1315 (zu 900); Dümmler, Gesta, Nr. 30 (zu 900); Cipolla, Verzeichniss, Nr. 33; Cipolla, Fonti edite, Nr. 141 S. 58.

Kommentar

Zum historischen Kontext vgl. Reg. 1196. - Verfaßt wurde D 59 wieder vom Kanzler Ambrosius, geschrieben von Ambrosius G; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 30,107. Das ebenfalls auf den 1. August datierte D 61 (Reg. 1202) für den gleichen Empfänger, einen Kleriker der Veroneser Kirche, schließt sich im Diktat eng an unser Stück an und wurde wie dieses von Ambrosius G mundiert. - Das um 1900 noch in Privatbesitz befindliche Original (vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 164) gehört mittlerweile zum Fonds Martini des Luccheser Kapitelarchivs; vgl. Volpini, Additiones Kehrianae (I), S. 320-323. - Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 264, und Baur, Reichsgut in Venetien, S. 33, hatten das Valle Veriaco mit dem Val d'Illasi nordöstlich von Verona identifiziert; vgl. aber Castagnetti, Valpolicella, S. 17-21 (mit Karten); Castagnetti, Veneto, S. 224. Zum Königshof Lazise vgl. auch Schneider, Burg u. Landgemeinde, S. 178f.; Castagnetti, Veneto, S. 176f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1200, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0905-08-01_4_0_1_3_2_1206_1200
(Abgerufen am 24.01.2017).