Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 386 von insgesamt 653.

Berengar bestätigt der bischöflichen Kirche von Modena (s. Mutinensi aeclesiae sanctoque Geminiano, cuius sacri corporis gleba in eodem Mutinensi episcopio requiescit) auf Intervention und Bitten des Bischofs Petrus von Reggio (nell'Emilia) und des Bischofs Gottfried (Gotfredus) von Modena das von Letzterem von Grund auf erbaute Kastell nahe der "Neustadt" im Gebiet von Modena (castellum quoddam iuxta civitatem Novam in territorio Mutinensi = Cittanova, Com. Modena), das Gottfried zuvor der Modeneser Kirche übertragen hat, und verleiht ihm das Recht, dort bei Bedarf einen Markt einzurichten. - Introitusverbot. - Pön 100 Pfund Gold. - Ambrosius canc. ad vicem domni Ardingi episcopi archicanc. - M. SI D. - a. inc. 904, a. r. 17, Ind. 7. - "Si sacris".

Originaldatierung:
(XVIII. Kal. Iul., villa Staciano)

Überlieferung/Literatur

Or. Modena, Arch. Capitolare, perg. A.10.IV (A). - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 77 (mit Regest). - Drucke: Sillingardus, Catalogus ep. Mutinensium, S. 39-40 (daraus Auszüge bei Vedriani, Historia di Modona I, S. 416); Ughelli, Italia sacra II1. Sp. 127-128 = II2, Sp. 102-103; Tiraboschi, Mem. stor. Modenesi I, Cod. diplom., Nr. 67 S. 89; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 46 S. 132-134. - Regg.: B 1326; Dümmler, Gesta, Nr. 42; Vicini, Regesto di Modena, Nr. 36 S. 56. Vgl. schon Sigonio, Historiarum libri viginti (Opera II), Sp. 384 (dazu Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 409 Anm. 3).

Kommentar

Die Identifizierung der villa Staciano mit Stazzano, Prov. Alessandria (vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Register, S. 459, sowie Brühl, Fodrum I, S. 406 Anm. 272) ist nicht gesichert. - Geschrieben wurde D 46 von jenem wohl vom Empfänger gestellten Schreiber, der neun Tage später auch D 47 (Reg. 1175) für Modena mundiert und in der Zwischenzeit sich offensichtlich besser mit den Kanzleigewohnheiten vertraut gemacht hat. Die in D 46 auftretenden Unregelmäßigkeiten im Eschatokoll, insbesondere das fehlende SR, aber auch die nur angedeutete Einrückung der Rekognitionsformel sowie die kaum abgesetzte Datierungszeile in gewöhnlicher Kontextschrift dürften wohl aufsein Konto gehen. Für einen Fälschungsverdacht besteht jedenfalls kein Anlaß; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 30, 109-110. - Zu Bischof Petrus von Reggio (900-915) s. zuletzt Reg. 1156. Zum Empfänger s. schon B-Zi 190 und Reg. 1081. Zu Bischof Gottfried von Modena vgl. bereits Reg. 1158. Zum Kastell bei Cittanova (Fraz. di Modena) s. Rossetti, Signorie di castello, S. 270; s. noch Frison, Incursioni ungare, S. 59; Settia, Castelli, S. 79, 99.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1173, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0904-06-14_1_0_1_3_2_1179_1173
(Abgerufen am 30.03.2017).