Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 381 von insgesamt 653.

Berengar überträgt der bischöflichen Kirche von Reggio nell'Emilia (in s. Regiensem ecclesiam in honorem s. Dei genitricis Mariae atque beati Christi confessoris Prosperi) auf Intervention seiner Gemahlin Bertilla (interventu nostrae dilectissimae coniugis Berthilae, quae regni nostri consors dignoscitur) und auf Bitten seiner Getreuen, des Bischofs Hildegar (von Lodi) und des Pfalzgrafen Siegfried, zu seinem Seelenheil in Anbetracht der Verwüstungen durch den Ungarnsturm (depredationes atque incendia, quae a ferocissima gente Hungrorum passa est) aus Pfalzgut (iuris palatii nostri) den Mons Cervarius (vgl. Chiesa di Crovara, Com. Vetto, Prov. Reggio E.) in der genannten Ausdehnung mitsamt dem zugehörigen Forst (gaium), den Mansen und allen Pertinentien. - Pön 100 Pfund Gold. - Fortunius not. ad vicem Ardingi episcopi et archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 904, a. r. 17, Ind. 8. - "Si venerabilibus".

Originaldatierung:
(prid. Non. Ian., Papiae)

Überlieferung/Literatur

Or. Reggio nell'Emilia, Arch. Capitolare (A). Eine Kopie 18. Jh. verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 122. - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 16 (mit Regest). - Drucke: Ughelli, Italia sacra II2, Sp. 259-260 (fehlt in der 1. Aufl.); Muratori, Antiq. Ital. VI, Sp. 199-200; Tiraboschi, Mem. stor. modenesi I, Cod. diplom., Nr. 65 S. 86-87; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 42 S. 122-124; Schiaparelli, Trascrizioni dei facsimili (del vol. IX dell'Arch. paleogr. ital.), tav. 16, S. 67-72; Torelli, Le carte degli archivi reggiani, Nr. 37 S. 97-99. - Regg.: B 1322; Dümmler, Gesta, Nr. 37. Erwähnt schon von Sigonio, Historiarum libri viginti (Opera II), Sp. 383.

Kommentar

Die Datierungsangaben differieren zwischen 904 (Inkarnationsjahr) und 905 (Indiktion); das 17. Regierungsjahr läßt Anfang Januar beide Möglichkeiten offen, doch ist 905 deshalb auszuschließen, weil sich Berengar am 9. Januar 905 in Verona aufhält (Reg. 1181). Für 904 spricht auch die Nennung der beiden Petenten, die im gleichen Jahr noch zweimal begegnen (Regg. 1170 u. 1175). - Protokoll, Kontext und Signumzeile stammen von dem gleichen Reggianer Schreiber, der auch DD 75 u. 83 (Regg. 1245 u. 1256) mundiert hat. Rekognition und Datierung wurden dagegen wahrscheinlich vom rekognoszierenden Notar Fortunius eingetragen, der nur hier begegnet und auf dessen Konto wohl auch das Kontextdiktat geht; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 28,128; Schiaparelli, Trascrizioni, a.a.O., S. 68-71. - Zu Graf Siegfried (von Piacenza) vgl. zuletzt Reg. 1161; zu Bischof Hildegar von Lodi, der mehrfach zusammen mit Siegfried begegnet, s. Keller, Struktur, S. 213. - Vgl. im übrigen schon Reg. 1156. Zur Erwähnung der Ungarn s. Settia, Castelli, S. 97 Nr. 5.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1168, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0904-01-04_1_0_1_3_2_1174_1168
(Abgerufen am 29.03.2017).