Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 373 von insgesamt 653.

Berengar schenkt dem Presbyter Johannes [zu freiem Eigen ... ]. - Pön 20 Pfund Gold. - Beatus canc. ad vicem Ardingi [episcopi] et archicanc. - M. - a. inc. 901, a. r. 13, Ind. 6. - (Fragment).

Originaldatierung:
(Non. Febr., corte Agrabona)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Venedig, Arch. di Stato, Consultori in iure, n. 345, Ende 15. Jh., fol. 25II (D). - Drucke: Mühlbacher, Diplome aus Aquileia, Nr. 8 S. 286 (zu 901) = Mühlbacher, Diplomi inediti, Nr. 8 S. 25; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 39 S. 114-115 = Fainelli, CD Veronese II, Nr. 60 S. 68-69. - Reg.: Cipolla, Fonti edite, Nr. 126 S. 57.

Kommentar

In dem nur im letzten Teil überlieferten D 39 sind die Datierungsangaben kontrovers; dem Inkarnationsjahr 901 widersprechen das 900 ergebende Königsjahr und die ins Jahr 903 führende Indiktion. 903 ist wegen der Nennung des 902 erstmals nachweisbaren neuen Erzkanzlers, Bischof Arding (von Brescia), vorzuziehen; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 10,89. - Wo der unbekannte Ausstellort zu suchen ist, ist unklar; vgl. Brühl, Fodrum I, S. 406 Anm. 272. Ein Bezug zu Friaul und Aquileia wird nur durch die Überlieferung nahegelegt. - Das Diktat geht wahrscheinlich auf den rekognoszierenden Kanzler Beatus zurück: Schiaparelli, Ricerche I, S. 103. Daß die Schenkung zu freiem Eigen ist, ergibt sich aus der Formel über die freie Verfügungsgewalt, mit der die Überlieferung einsetzt (S. 114, Z. 1-2). Der genannte Presbyter Johannes ist nicht näher zu identifizieren; mit dem Empfänger einer älteren Urkunde Berengars (D 10 = Reg. 892) und einer Urkunde Ludwigs III. ( Schiaparelli, I Diplomi italiani di Lodovico III, Nr. 3 = Reg. 1114) ist er kaum identisch. - Vgl. auch Krahwinkler, Friaul, S. 286.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1162, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0903-02-05_1_0_1_3_2_1166_1162
(Abgerufen am 16.12.2017).