Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 368 von insgesamt 653.

Berengar überträgt zu seinem Seelenheil dem Kloster S. Cristina d'Olonna (monasterium S. Christine quod Ollonna vocatur) unter Abt Johannes, auch Azo genannt, zum Unterhalt der Mönche die unweit des Klosters gelegene (plus minusve miliaria quinque) königliche Curtis (curtis iuris regni nostri) Salutiola mitsamt der zugehörigen Jagd (cum tota venatione ipsius curtis) und allen Pertinentien, darunter Broilo, Castellione (Castione bei Chignolo Po, Prov. Pavia?), Laurentiasco (abgegangen) und Meletum (Meleti, Com. Lodi, Prov. Mailand) und bestimmt, daß das Kloster darüber wie über die übrigen aus königlichen Übertragungen stammenden Besitzungen frei verfügen darf. - Pön 60 Pfund Gold. - Ambrosius canc. ad vicem Garibaldi episcopi et archicanc. - M. - a. inc. 901, a. r. 15, Ind. 5. - "Quocienscunque regius".

Originaldatierung:
(Kal. Aug., palatio Ticinensi)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Piacenza, Bibl. Comunale, Registrum Magnum, t. III, fol. 715v-716r (vormals fol. 722v-723r, notar. Kopie von 1337 Okt. 7 (mit Erwähnung des damals noch vorhandenen Siegels) (C); Mailand, Bibl. Ambrosiana, Cod. D.S.IV.2, 18. Jh., fol. 8: "ex abbreviaturis Ioh. de Gallarate ad a. 1494, 4 feb." aus notar. Kopie von 1305 Okt. 19 (E); ebd., fol. 10,18. Jh., wohl aus C. - Drucke: CD Langob., Nr. 400 Sp. 673-674; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 36 S. 104-107; Falconi/Peveri, Registrum Magnum IV, Nr. 1280 S. 723-726 (mit den diversen Beglaubigungen und den Varianten aus den übrigen Überlieferungen).

Kommentar

Der Erzkanzler Garibald, Bischof von Novara, begegnet nur in diesem Stück, das schon aus diesem Grund (901 wird Vitalis von Vicenza als Erzkanzler genannt: Reg. 1141) gegen das angegebene Inkarnationsjahr 901 nur ins Jahr 902 zu setzen ist, worauf auch Regierungsjahr und Indiktion weisen; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 10. Auch ist es ganz ausgeschlossen, daß sich Berengar im August 901 in Pavia aufgehalten haben sollte; s. Regg. 1140-1142. - Zur Überlieferung vgl. zuletzt D 23 (Reg. 1080), gleichfalls für Abt Johannes. Zum Diktat vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 111. - Die Orte werden in der Literatur unterschiedlich identifiziert; vgl. Agnelli, Dizionario, passim; Darmstädter, Reichsgut, S. 191-192; Castagnetti (ed.), Inventari altomed., S. 33. Salutiola, Broilo und Castellione werden im Klosterinventar des 13. Jahrhunderts als Schenkungen Kaiser Ludwigs II. ausgegeben; vgl. B-Zi 443. - Unter den älteren Königsurkunden für das Kloster s. vor allem D Kn. 21 ( B-Zi 561), DD Ka.III.20 u. 55 ( B-Zi 609 u. 694), Schiaparelli, I Diplomi di Guido, Nr. 15 (Reg. 930). Vgl. noch Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 106 Anm. 1; Riccardi, S. Colombano al Lambro, S. 165 Anm. 1.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1157, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0902-08-01_1_0_1_3_2_1161_1157
(Abgerufen am 29.03.2017).