Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 342 von insgesamt 653.

Ludwig bestätigt der Bischofskirche von Vercelli (s. Vercellensis ecclesia) auf die durch Graf Adelelm (von Valence) (per Adelelmum inclytum comitem ac fidelissimum optimatem nostrum) vorgetragene Bitte des Bischofs Anzelbert von Vercelli alle nachweisbaren Besitzungen (quod aut iudicum recordatione aut hominum [bonorum] circumquaque manentium [inquisitione clarescere potuerit legitima] investitura ipsius ecclesię ... fuisse), deren Rechtstitel (precepta et privilegia ceteraque munimina) während des Ungarnsturms (incendiis Ungarorum) verbrannt sind, und bekräftigt den Königsschutz und die Immunität der Bischofskirche, auf deren Areal insbesondere kein Iudex ohne Einwilligung des Bischofs ein Placitum abhalten darf ([nullus] iudex in episcopio aut in domibus clericorum vel [in cortibus] ecclesię ... placitum ... teneat). - Arnulfus not. ad vicem Liutuardi episcopi et archicanc. - a. inc. 901, a. imp. in It. 1, Ind. 4. - "Si ecclesiasticis".

Originaldatierung:
(X. Kal. Apr., Placentie)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Turin, Arch. di Stato, Vescovadi, Vercelli, I, int 2: "Privilegia comunitatis Vercellarum", Ms. 15./16. Jh., fol. 33r-33 bisv (B) = ebd., Einzelkopie 16. Jh., ohne Pagin. (C). - Drucke: Durandi, Ricerche sopra il diritto pubblico del Vercellese, S. 23-24 (D) = * Gabotto, Ricerche intorno alla invasione degli Ungheri, S. 5; Schiaparelli, I Diplomi italiani di Lodovico III, Nr. 10 S. 30-34.

Kommentar

In Piacenza hatte Ludwig III. auch auf der Hinreise nach Rom Station gemacht (Reg. 1115). - Zur schlechten Überlieferung des D 10, die zu zahlreichen Emendationen zwingt, vgl. Schiaparelli, Vorbemerkung, S. 31. Die zum Teil ungewöhnlichen Wendungen lassen auf kanzleifremdes Diktat schließen; vgl. auch die nachfolgende Urkunde für Bergamo (das folgende Reg.). - Zu den Verwüstungen durch die Ungarn, die im Dezember 899 den Klerus der Bischofskirche von Vercelli umgebracht und Im Juni 900 auch Bischof Liutward auf der Flucht erschlagen hatten, vgl. Gabotto, a.a.O.; Fasoli, Incursioni ungare, bes. S. 104; s. auch Reg. 1103; vgl. noch Settia, Castelli, S. 78 u. 97 Nr. 2. - Nach Liutwards Tod ist in Vercelli ein Bischof Sebastianus bezeugt (vgl. Regg. † 1104 u. † 1133). Der nur hier urkundlich erwähnte Bischof Anzelbertus wird auch in einem Epitaph genannt, so daß an seiner Existenz kaum zu zweifeln ist; vgl. Savio, Vescovi. Piemonte, S. 447-450. - Zu Graf Adelelm vgl. Reg. 1114. Zum Empfänger s. zuletzt Reg. 1104.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1131, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0901-03-23_1_0_1_3_2_1135_1131
(Abgerufen am 23.10.2017).