Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 330 von insgesamt 653.

Ludwig überträgt dem Kloster S. Sisto in Piacenza (monasterium in honore sanctae Resurrectionis et beatorum martirum Bartolomei, Xisti et Fabiani ... constructum), das seine Großmutter, die Kaiserin Angilberga, erbaut hat (ab avia nostra Angelberga quondam imperatrice a fundamentis constructum), auf Bitten des Bischofs Adalmann von Concordia (Portogruaro) für das Seelenheil seines Großvaters Kaiser Ludwig (II.), seiner genannten Großmutter, seiner Mutter (der Königin Irmingard) und für sein eigenes Seelenheil (pro anima avii nostri domni Hludovici imperatoris et predictae aviae nostrae ac genitricis et nostra) den Königshof Vuardistalla (Guastalla, Prov. Reggio nell'Emilia) im Comitat von Reggio unweit des Po mit allem Zubehör. - Pön 100 Pfund Gold. - Arnulfus not. ad vicem Liutuardi episcopi et archicanc. - MF. SR. SI. - a. inc. 900, a. r. 1, Ind. 4. - "Omnium fidelium".

Originaldatierung:
(XIIII. Kal. Febr., Bolonia civitate)

Überlieferung/Literatur

Or. Cremona, Arch. di Stato, perg. segr. n. 371 (A). - Kopien: Ebd., Reg. A, 13. Jh., fol. 323 n. 370 u. fol. 210 n. 168 (zwei Kopien); Parma, Arch. Capitolare, perg. n. CMLXXVI, 13. Jh.; Parma, Arch. di Stato, Diplomatico, Diplomi imperiali, Cass. 2, n. 6: fasc. S. Sisto von 1359, fol. 4v n. 5; Mantua, Arch. di Stato, Arch. Gonzaga, Ms. E.XLII.4 von 1450, fol. 14. Jüngere Kopien verzeichnen Schiaparelli und Falconi, a.a.O. - Faksimile des Siegels: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 90 Nr. 9. - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. II, Sp. 205-208 = Savioli, Annali bolognesi I/2, Nr. 21 S. 37-38 = Affò, Istoria di Guastalla I, Nr. 10 S. 309-310; CD Langob., Nr. 389 Sp. 651-652; Schiaparelli, I Diplomi italiani di Lodovico III, Nr. 5 S. 16-18; Drei, Le carte degli archivi parmensi I, Nr. 1 S. 27; Falconi, Le carte cremonesi I, Nr. 33 S. 83-85. - Regg.: B 1459; Dümmler, Gesta, Nr. 4; Robolotti, Delle pergamene di Cremona, S. 551; Robolotti, Repertorio diplom. Cremonese I, Nr. 105 (zum 17. Jan.); Cipolla, Fonti edite, Append. III, Nr. 125 S. 12; Astegiano, CD Cremonae II, Nr. 13 S. 61; Torelli, Reg. Mantovano I, Nr. 15 S. 13; Cencetti, Le carte bolognesi, Nr. 2 S. 95.

Kommentar

Ludwig III. befindet sich, als er in Bologna Station macht (vgl. das vorige Reg.), auf dem Weg nach Rom, wo er einen Monat später zum Kaiser gekrönt werden sollte (Reg. 1125). - Geschrieben wurde das für das Herrschaftsverständnis Ludwigs III. wichtige D 5 wie üblich von Arnulf A, der zwei Stellen in der Narratio zunächst frei ließ, die dann von einem anderen Kanzlisten ausgefüllt wurden; vgl. Schiaparelli, Vorbemerkung, u. Schiaparelli, Ricerche III, S. 118. Zum Diktat s. ebd., S. 114ff., zum Siegel ebd. S. 127. - Die Urkunden Ludwigs II., der Guastalla seiner Gemahlin Angilberga geschenkt hatte, hat sein Enkel nicht erwähnt ( D Lu.II.40 = B-Zi 225; vgl. D Lu.II. † 73 = B-Zi [ † ] 224 und D Lu.II. † 78 = B-Zi † 308), sie wurden damals also wohl nicht vorgelegt (was abermals kein gutes Licht auf die für Angilberga ausgestellten Urkunden wirft). Zu jüngeren Urkunden, in denen Guastalla erwähnt wird, vgl. Regg. 866, 1161, 1190, 1329 u. 1424. - Zum Bistum Concordia vgl. Kehr, IP VII/1, S. 72ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1119, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0901-01-19_1_0_1_3_2_1123_1119
(Abgerufen am 25.03.2017).