Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 313 von insgesamt 653.

Der Doge Petrus (Tribunus) von Venedig besiegt die Ungarn, die in die Lagune von Venedig eingefallen sind und sogar Rialto und Malamocco bedrohen, mit der venezianischen Flotte beim Ort Albiola (verum etiam temptantes Rivoaltum [Rialto] et Metamancum [Malamocco] ingredi, per loca que Albiola vocantur in die passionis sanctorum apostolorum Petri et Pauli, tum domnus Petrus dux navali exercitu ... predictos Ungros in fugam vertit). Johannes diac. Venet., ed. Monticolo, S. 130.

Überlieferung/Literatur

Nach ihren ungehinderten Plünderungszügen durch Oberitalien (transeuntes Tarvisium [Treviso], Patavim [Padua], Brixiam [Brescia] ceterosque fines, Papiam et Mediolanum venerunt et usque ad montem Iob [Großer St. Bernhard], depopulantes cunctos) sind die Ungarn auch ins Venezianische mit kleinen Schiffen eingefallen: sed ad Venecias introgressi cum aequis adque pelliciis navibus, primo Civitatem Novam (Cittanova) fugiente populo igne concremaverunt, deinde Equilum (Equilio), Finem (Fine), Cloiam (Chioggia), Caputargelem (Cavarzere) incenderunt litoraque maris depopulaverunt (Joh. diac., a.a.O.); vgl. Kretschmayr, Geschichte I, S. 103f., 436. Von schweren Zerstörungen durch die Ungarn ist auch die Rede in der Urkunde des Dogen Petrus Tribunus (888-911) für das auf dem Festland nördlich Venedig gelegene, zum Dukat gehörende Kloster S. Stefano d'Altino von Februar 901 (ed. Cessi, Documenti di Venezia II, Nr. 25 S. 33-36, bes. S. 34 [zu 900]; auch ed. Lazzarini, S. Stefano d'Altino, S. 147-149, bes. S. 147); vgl. Monticolo, a.a.O., S. 130 Anm. 6; Lazzarini, S. Stefano d'Altino, bes. S. 136; Cessi, Venezia ducale I, S. 302f. m. Anm. 6; Settia, Castelli, S. 97 Nr. 1. - Zur Lage des abgegangenen Albiola bei Pellestrina s. Monticolo, a.a.O., S. 130 Anm. 5. Kretschmayr, a.a.O., S. 103, will nicht ausschließen, daß der große Sieg des Dogen auf einer Verwechslung mit der angeblichen Pippinschlacht von 810 beruht.

Kommentar

Am 24. Juni wird Bischof Liutward von Vercelli auf der Flucht von den Ungarn erschlagen. Die Städte Bergamo, Modena und Reggio nell'Emilia sowie das Kloster Nonantola (Reg. 1097) sind damals niedergebrannt worden. Daß auch Aquileia von den Ungarn heimgesucht worden ist, kann man wegen Reg. 1178 vermuten; s. auch Arnaldi, Berengario I, S. 19f. - Vgl. die Einzelheiten mit den verstreuten Quellen, aus denen sich eine genaue zeitliche Abfolge der Zerstörungen allerdings nicht rekonstruieren läßt, bei Dümmler, Geschichte III2, S. 508f.; Fasoli, Incursioni ungare, S. 95ff.; Mor, L'età feudale I, S. 55f.; Frison, Incursioni ungare, S. 33.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1103, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0900-06-29_1_0_1_3_2_1106_1103
(Abgerufen am 21.01.2017).