Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 296 von insgesamt 653.

Berengar bestätigt der Kirche S. Nicomede in Fontanabroccola (ecclesia B. Nicomedis in Fontana Broculi) auf Verwendung seiner Getreuen, des Bischofs Amolo von Turin und des Grafen Siegfried (von Piacenza), die beiden seit altersher zum Comitat von Parma gehörenden Curtes Saluciola und Evoriano, die sein Vorgänger und consobrinus, Kaiser Karl (III.) (Karolus imperator consuprinus predecessor noster), der genannten Kirche urkundlich (per sua precepta) geschenkt hatte ( D Ka.III.126 [ B-Zi 751] u. Dep. Lechner, Nr. 584 [ B-Zi 791]), mit allen Pertinentien zu freiem Eigen. - Pön 30 Pfund Gold. - Martianus not. ad vicem Petri episcopi et archicanc. - MF. SR. SI 2 (Fragm.). - a. inc. 899, a. r. 13, Ind. 2. - "Decet nostram".

Originaldatierung:
(VIII. Id. Mart., Papie)

Überlieferung/Literatur

Or. Parma, Arch. Capitolare, perg. sec. IX, n. XXXIII (A). Zahlreiche Kopien 18. Jh. verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 77. - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 71 (mit Regest); das Siegel ebd., Taf. 90 Nr. 4. - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. I, Sp. 983-986 = Origines Guelficae II, S. 18-19 in Anm. b = Gloria, CD Padovano I, Nr. 22 S. 37 (Auszüge); Affò, Storia di Parma I, S. 316 Nr. 37; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 26 S. 77-79. - Regg.: B 1309; Dümmler, Gesta, Nr. 23; Benassi, CD Parmense I, Nr. 33 S. 85 (mit Größenangabe und Dorsualnotizen).

Kommentar

Das Regierungsjahr Berengars, dessen Epoche in die Jahreswende 887/88 fallt (Reg. 859), ist um ein Jahr zu hoch berechnet; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 83. - D 26 wurde verfaßt vom rekognoszierenden Notar Martianus (vgl. Reg. 1031), der auch die Rekognitionszeile und die Datierung mit anderer Tinte eigenhändig nachgetragen hat. Kontext und Signum-Zeile stammen von einem noch mehrfach nachweisbaren Schreiber, der in engen Beziehungen zu Martianus gestanden haben muß (Martianus A); vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 28, 100-102; Schiaparelli, Regest im Arch. paleogr. ital., a.a.O. - 894 hatte schon Arnulf die Verfügungen Karls III., die ihrerseits wahrscheinlich bereits auf einer entsprechenden Urkunde Ludwigs II. fußen - vgl. Kehr, Vorbemerkung zu D Ka.III.126 -, Bischof Wibodo von Parma bestätigt: D Af.125 (Reg. 964). Vgl. auch noch Schiaparelli, I Diplomi di Guido, Nr. 2 (Reg. 886). - Die Kirche S. Nicomede di Fontanabroccola (Com. Salsomaggiore, Prov. Parma) ist eine Gründung des Bischofs Wibodo von Parma, wie aus D Ka.III.126 hervorgeht; vgl. auch Pelicelli, Vescovi I, S. 63; Reg. 1389. Allgemein zu Wibodo (vor 860-895), einem der einflußreichsten Bischöfe schon in der Spätzeit Ludwigs II., s. B-Zi 183, 311 u.ö.; vgl. zuletzt Reg. 1060. - Die genaue Lage der beiden Höfe, die im Gebiet von Parma zu suchen sind (vgl. B-Zi 791), ist unbekannt. - Zu Amolo von Turin, dem ehemaligen Erzkanzler Lamberts, s. Reg. 1068; vgl. auch Pivano, Stato e chiesa, S. 56f. Zu Graf Siegfried von Piacenza vgl. zuletzt Reg. 1084.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1086, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0899-03-08_1_0_1_3_2_1089_1086
(Abgerufen am 12.12.2017).