Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 295 von insgesamt 653.

Placitum des Königsboten und Bischofs von Pavia Johannes (II.) (in iudicio resideret domnus Iohannes reverentissimus episcopus ipsius sedis et missus domni regis) unter Mitwirkung der Pfalzrichter (iudices sacri palacii) Iohannes, Natalis alias Ugo, Adelbertus, Aquilinus, Farimundus, eines weiteren Adelbertus, Stadelbertus, Vivencius alias Boderadus, Simpertus und Leo, des Königsvasallen Giselbertus und der Hofnotare (notarii idem Augusti) Stabilis, Sebastianus und Gariardus. Das in der domus der Kirche von Pavia (in domum s. Ticinensis ecclesie, intus caminata, qui extat post tribunal capelle s. Martini) tagende Gericht entscheidet den Streit zwischen dem Kloster Nonantola, vertreten durch den iudex domni regis Aldegrausus, und der Pfarrkirche S. Maria di Pozzuolo, vertreten durch den Notar Agevertus, um Weinbergsbesitz in Gausonasco prope Basilica Nova zugunsten Nonantolas. - Leo not. domni regis. - a. r. Be. 12, Ind. 2. - Unterschriften des Bischofs und zahlreicher Beisitzer.

Originaldatierung:
(in domum s. Ticinensis ecclesie)

Überlieferung/Literatur

Placitum, ed. Manaresi, Placiti I, Nr. 108 S. 400-403. - Reg.: Hübner, Nr. 823.

Kommentar

Nur vier Tage später urkundet auch Berengar selbst in Pavia (s. das folgende Reg.). - Zu Bischof Johannes II. von Pavia vgl. schon Reg. † 999. Zu seiner autographen Unterschrift s. Cau, La scrittura, S. 119 u. Taf. IIa; vgl. auch Petrucci/Romeo, Scrivere, S. 25; Cau/Casagrande Mazzoli, Cultura, S. 200. Der Königsvasall Giselbert wird von Budriesi Trombetti, Vocabulario feudale, S. 282, verzeichnet. Vgl. noch Mengozzi, Ricerche, S. 18, 161f.; Petrucci/Romeo, Scrivere, S. 13. - Zur Juristenschule von Pavia und den zahlreichen genannten Hofrichtern und Notaren, die sich in der Folgezeit noch mehrfach nachweisen lassen, s. Radding, S. 37-67, bes. S. 50f. (zu Farimund), 193.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1085, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0899-03-04_1_0_1_3_2_1088_1085
(Abgerufen am 23.04.2017).