Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 274 von insgesamt 653.

Lambert bestätigt dem Bistum Arezzo (Aretinus episcopatus, in quo sanctus Donatus humato corpore requiescit) auf Bitten des dortigen Bischofs Johannes, der durch seine Mutter (die Kaiserin Ageltrude) und seinen Erzkanzler, Bischof Amolo (von Turin), an ihn herangetreten ist, den Besitzstand, insbesondere eine Curtis im Ort Cactiano im Comitat von Arezzo (Cacciano, Com. Pergine Valdarno, Prov. Arezzo) mit allem Zubehör, die ein gewisser Vuinibertus, habitator Tusciae, von Lamberts Vater (Kaiser Wido) urkundlich erhalten (Dep. Reg. 974) und dem Bistum in Emphyteuse (per cartulam emphiteosis, quae vulgo precaria dicitur) übertragen hatte. - Pön 100 Pfund Gold. - Andreas not. ad vicem Amolonis archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 898, a. imp. 7, Ind. 2. - "Decet nos".

Originaldatierung:
(IIII. Non. Sept., Marinco)

Überlieferung/Literatur

Or. Arezzo, Arch. Capitolare, perg. n. 28 (A). - Mehrere neuzeitliche Kopien verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Lamberto, S. 94f. - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 2 (mit Regest). - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. V, Sp. 281-282 (mit "III non."); Pasqui, Documenti di Arezzo I, Nr. 52 S. 74; Schiaparelli, I Diplomi di Lamberto, Nr. 10 S. 94-96; Schiaparelli, Trascrizioni dei facsimili (dell'Arch. paleogr. ital. IX) Taf. 2, S. 13-17. Das Eschatokoll auch Burali, Vite de vescovi Aretini, S. 32. - Regg.: B 1287; Dümmler, Gesta, Nr. 9; Leporace, Ageltrude, Nr. 15 S. 171.

Kommentar

Ob D 10 noch während des ersten Aufenthalts Lamberts in Marengo (diese Annahme scheint mir plausibler, vgl. die Kommentare zu Regg. 1063 u. 1074) oder erst nach einem zwischenzeitlichen Zug gegen Markgraf Adalbert II. von Tuszien (Reg. 1065) ausgestellt wurde, ist unsicher. - D 10 wurde von derselben Hand wie DD 8 u. 11 (Regg. 1059 u. 1068) geschrieben, möglicherweise von dem Rekognoszenten Andreas, den Schiaparelli auch für den Diktator hält; vgl. Schiaparelli, Ricerche II, S. 27, 79; Schiaparelli, Reg. in Arch. paleogr. ital., a.a.O. - Die ausdrückliche Erwähnung der Curtis in Cacciano wird in den jüngeren Besitzbestätigungen für das Bistum nicht wiederholt; vgl. Schiaparelli, I Diplomi italiani di Lodovico III, Nr. 2 u. 7 (Regg. 1113 u. 1127) und Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 111 (Reg. 1320).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1064, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0898-09-02_1_0_1_3_2_1067_1064
(Abgerufen am 28.05.2017).